präsentiert von
Menü
'Ich möchte ihn nicht missen'

Mandzukic unterstreicht seine Qualitäten

Ein Blick, Flanke, Kopfball, Tor! „Mandzu lauert gerne auf den zweiten Pfosten. Ich habe ihn gesehen“, beschrieb Philipp Lahm die Szene beim 1:0-Siegtreffer in Pilsen. „Dass er ihn dann so reinmacht, ist natürlich gut gemacht von ihm“, fügte der FCB-Kapitän hinzu. Geschickt hatte sich Mandzukic im Rücken seines Gegenspielers gelöst und den Ball gezielt ins lange Eck geköpft - eine Aktion, mit der Mandzukic einmal mehr seine Torjägerqualitäten unterstrich.

Erst drei Tage zuvor, in Hoffenheim, hatte der Kroate getroffen, eine Woche zuvor, gegen Berlin, sogar einen Doppelpack erzielt. Insgesamt gehen vier der letzten sechs Bayern-Tore auf sein Konto. Mit zehn Pflichtspieltreffern ist er (zusammen mit Thomas Müller) der erfolgreichste Torschütze in der bisherigen Saison.

„Mario Mandzukic ist im Sechzehner der beste Spieler der Welt mit seinem Kopf. Wenn wir den Ball dahin bekommen, ist er sehr, sehr stark“, weiß auch Pep Guardiola um das spezielle Talent seines Stoßstürmers, der drei seiner letzten vier Treffer mit dem Kopf erzielt hat. Der FCB-Chefcoach sei „längst ein Verfechter von Mario Mandzukic“, berichtete Uli Hoeneß in Pilsen.

Der Unterschied zu Barcelona

Das hatten nur wenige vor der Saison erwartet. Mit dem Amtsantritt von Guardiola, der bei Barcelona den klassischen Stoßstürmer abgeschafft und mit Lionel Messi eine sogenannte falschen Neun eingeführt hatte, galten bei vielen Experten auch in München die Zeiten für Mittelstürmer als gezählt. Doch da hatte man die Rechnung ohne Mandzukic gemacht. In 17 der bisher 19 Pflichtspiele kam er zum Einsatz, 13 Mal stand er in der Startformation.

„Guardiola war zuerst vielleicht der Meinung, dass man auch ohne Mittelstürmer spielen kann. Aber er respektiert es sehr wohl, dass es diesen Plan B mit einem Mario Mandzukic gibt“, erzählte Hoeneß nun in Pilsen und fuhr fort: „Das ist, glaube ich, der große Unterschied zwischen unserem Spiel und dem von Barcelona. Die haben einen Plan A, der ist perfekt, aber einen Plan B haben sie weniger. Wenn wir einen Mann für die Bälle mit der Brechstange brauchen, dann haben wir den mit Mandzukic. Ich möchte ihn nicht missen. Und Guardiola auch nicht.“

Weitere Inhalte