präsentiert von
Menü
Münchner Serientäter

Bayerns Rekorde-Jagd geht weiter

Juventus, Barcelona, Dortmund, Moskau, ManCity, Pilsen – der FC Bayern war in den vergangenen neun Champions-League-Spielen von keinem seiner Gegner zu stoppen. Im Gegenteil! Mit dem 1:0-Sieg beim tschechischen Meister stellte der Triple-Sieger – mal wieder - eine beinahe unheimliche Serie ein: 9 Siege in Folge in der Königsklasse! Ein Kunststück, das bisher nur dem FC Barcelona (2002/03) gelungen war.

„Normalerweise würde man vielleicht sagen: Das war kein Spiel für die Geschichtsbücher des Europapokals - aber das war es trotzdem“, sagte Karl-Heinz Rummenigge auf dem Bankett nach dem Arbeitssieg in Pilsen und sprach dem Team einen „herzlichen Glückwunsch“ aus. Pep Guardiola zeigte sich „sehr, sehr glücklich, dass wir diesen Rekord haben“.

Die Einstellung des Rekords ist auch ein Wegweiser für die aktuelle Champions-League-Saison. Mit der besten Bilanz der Klubgeschichte nach vier Spieltagen (12 Punkte, 12:1 Tore) hat sich der deutsche Rekordmeister vorzeitig für die Runde der letzten 16 qualifiziert. Erst einmal war dies dem FCB so früh gelungen (2010/11). Den Gruppensieg haben die Bayern statistisch betrachtet schon vor Augen: Alle 24 Teams, die zuvor mit vier Siegen in eine CL-Gruppenphase gestartet waren, gewannen am Ende auch ihre Gruppe.

'Nehmt ihn mit!'

Das ist auch das erklärte Ziel von Guardiola. „Wir wollen Erster werden, deshalb müssen wir auch in Moskau und gegen ManCity gewinnen“, kündigte der Chefcoach an. Den Schongang wird der FCB also in den letzten beiden Gruppenspielen nicht einlegen. Zumal eine weitere Bestmarke wartet: Holen die Münchner aus den verbleibenden zwei Gruppenspielen mindestens vier Zähler, würden sie ihren bisherige Gruppenphasen-Rekord (15 Punkte) übertrumpfen. Mit dem fünften CL-Auswärtssieg in Folge hat der Triple-Sieger zudem in Pilsen einen weiteren Vereinsrekord ausgebaut.

„Wir sind in einem Jahr, in dem offensichtlich jeder Rekord in Frage gestellt oder gerissen wird“, meinte Rummenigge, der wenige Stunden nach dem Achtelfinal-Einzug schon den Blick gen Augsburg richtete. Am Samstag kann der deutsche Meister in der Allianz Arena den Uralt-Rekord des Hamburger SV endgültig übertreffen, der vor über 30 Jahren 36 Bundesligaspiele in Folge ungeschlagen geblieben war. „Am Samstag haben wir wieder die Möglichkeit, den nächsten Rekord zu packen. Ich würde euch empfehlen: Nehmt ihn mit!“ Ein doppelt lohnendes Ziel, wie Rummenigge weiß, denn: „Das wäre auch schön für die Tabellenführung.“

Für fcbayern.de in Pilsen: Marco Donato

Weitere Inhalte