präsentiert von
Menü
'Liebe solche Spiele'

Robben am liebsten 'jede Woche' gegen Dortmund

Das Stadion hatte sich bereits weitestgehend geleert, nur die Bayern-Fans weilten noch in ihrem Block. Da stand Arjen Robben immer noch am Spielfeldrand und beantwortete die Fragen der Journalisten. Er musste laut sprechen, denn im Hintergrund feierten die Fans des deutschen Rekordmeisters mit Sprechchören ihren Superstar, der ihnen in den letzten Monaten - insbesondere in Spielen gegen Borussia Dortmund - viele, viele Glücksmomente bescherte.

Im Pokal-Viertelfinale der Vorsaison sorgte er per Traumtor für den 1:0-Heimsieg. Unvergessen sein Last-Minute-Tor im Champions-League-Finale in London. Den Führungstreffer hatte er damals im Mai zudem noch vorbereitet. Und nun, beim 3:0-Auswärtssieg am Samstagabend, besiegelte sein gefühlvoller Heber über Roman Weidenfeller hinweg zum zwischenzeitlichen 2:0 (85.) den endgültigen K.o. der Dortmunder. „Von mir aus spielen wir jede Woche gegen Dortmund“, erklärte Robben anschließend mit einem Augenzwinkern.

Der Holländer war in den vergangenen vier Pflichtspielen (inklusive Supercup) gegen die Borussia an überragenden sechs Toren direkt beteiligt (5 Tore, 1 Assist)! „Ich liebe solche Spiele“, begründete Robben seine enorme Präsenz bei Topduellen, „wenn du ein kleiner Junge bist, dann träumst du doch von solchen Spielen - in so einem Stadion, bei so einer Atmosphäre, gegen so einen Gegner. Was willst du noch mehr?“

'Ein bisschen feiern'

Dies spürte man bei Robben von Beginn an - auch, wenn der 29-Jährige genau wie seine Teamkollegen lange nach einer Lücke suchen musste. Sein Treffer zum 2:0 war dann zum Zunge schnalzen. Nach einem „super Pass“ von Thiago stürmte Robben im Vollsprint in Richtung BVB-Tor. Der Winkel wurde spitz, doch der Flügelflitzer wusste sich zu helfen und chippte den Ball mit viel Gefühl über Dortmunds Torhüter hinweg ins lange Eck. „Der Abschluss war nicht schlecht“, sagte Robben grinsend.

Der Holländer joggte lässig in die Fankurve, posierte mit seinen Mitspielern vor den jubelnden Fans. „Ich war stolz, ich war glücklich. Ich habe einfach den Moment genossen“, blickte Robben zurück. Bei so einem Spitzenspiel sei es entscheidend, „Spaß zu haben“ und „Leistung“ zu zeigen. Dies sei der Mannschaft über weite Strecken gut gelungen. Am Ende, so Robben, haben „kleine Details“ entschieden.

Auch dank Robben pro FC Bayern. „Es war ein großer Schritt“, fand der Außenstürmer, warnte aber zugleich: „Wir dürfen nicht vergessen, dass es bis zur 85. Minute nur 1:0 hieß.“ Auch Dortmund habe Siegchancen gehabt. Daher sei es wichtig, „mit zwei Füßen am Boden zu bleiben“, erklärte Robben und fügte an: „Jetzt dürfen wir aber schon ein bisschen feiern!“

Weitere Inhalte