präsentiert von
Menü
Stimmen zum Sieg in Dortmund

'Wir haben verdient gewonnen'

Der Jubel am Ende war groß! Mit dem 3:0 (0:0)-Erfolg im Topspiel in Dortmund hat der FC Bayern seine Tabellenführung gefestigt. „Zufrieden“ trat Pep Guardiola die Heimreise an, „weil wir gegen die beste Kontermannschaft der Welt gewonnen haben“. Manuel Neuer stellte fest: „Wir haben das Spiel verdient gewonnen.“ Und Arjen Robben hat die intensive Partie einfach nur „genossen“.

Die Stimmen im Überblick:

Matthias Sammer: „Wir sind sehr glücklich und auch stolz. Wenn man das Spiel analysiert, muss man aber auch realistisch sein. Borussia Dortmund hat ein tolles Spiel gemacht und wir mussten alles in die Waagschale werfen. Zwischenzeitlich hatten wir auch das notwendige Quäntchen Glück. Wir sind froh, dass ein Spieler wie Thiago zurück ist und hoffen, dass uns die anderen wie Franck bald wieder zur Verfügung stehen. Aber jetzt nehmen wir den Sieg erst mal mit.“

Pep Guardiola: „Wir sind zufrieden, weil wir gegen die beste Kontermannschaft der Welt gewonnen haben. In den ersten 15 Minuten haben wir sehr gut gespielt, die letzten 30 der ersten Halbzeit nicht. In der zweiten Halbzeit haben wir mit Thiago, Mario Götze, Toni Kroos und Philipp Lahm wieder besser gespielt.“

Manuel Neuer: „Wir haben das Spiel verdient gewonnen und fahren mit den drei Punkten ruhigen Gewissens nach Hause. Wir haben uns nicht aus der Ruhe bringen lassen, unsere Organisation hat gestimmt. Wir wollten darauf achten, dass Dortmund nicht zum Kontern kommt, dann sind sie immer gefährlich. Da haben wir gut aufgepasst.“

Arjen Robben: „Wir dürfen den Sieg nicht überbewerten. Es stand bis zur 85. Minute 1:0. Am Ende sieht es aus wie ein klarer Sieg, aber Dortmund hatte auch Möglichkeiten. Wir haben die Räume am Ende gut genutzt und vielleicht verdient gewonnen. Als kleiner Junge träumt man davon, in solchen Stadien so ein Spiel zu spielen. Ich habe es genossen.“

Jürgen Klopp (BVB-Trainer): „Dass das zweite und dritte Tor dem Spielverlauf nicht gerecht werden, ist nicht entscheidend. Die Bayern haben ihr Spiel umgestellt und sehr viele lange Bälle geschlagen. Sie waren geduldig. Ich glaube, dass wir bis zum 1:0 die größeren Torchancen hatten, dann hatten wir die riesige zum 1:1. Da müssen wir natürlich eine machen.“

Roman Weidenfeller (BVB-Kapitän): „Spiele werden immer durch Tore entschieden - und im Moment erzielen wir leider nicht die entscheidenden Tore. Weil wir einfach nicht zielstrebig in den Aktionen sind. Auch mal den Ball mit der Pike einfach reinhauen. Wir wollen den Ball nochmal annehmen, wir wollen ihn auf der Brust liegen haben, nochmal querspielen, nochmal querspielen - die Zeit reicht dafür in der Bundesliga nicht aus. Die Höhe der Niederlage ist letztendlich unrelevant. Bitter ist, dass wir über fast 80 Minuten ein sehr gutes Spiel gemacht haben und dafür nicht belohnt wurden.“

Manuel Friedrich (BVB): „Hätte mir das jemand vor drei Wochen gesagt, dass ich nochmal Bundesliga spiele und auch noch bei so einem Spiel dabei sein darf... Es ist ein unglaubliches Gefühl! Mir tut es nur unendlich leid, dass ich heute nicht mehr helfen konnte. Dass das Ergebnis so deutlich ist, das haben wir nicht verdient, weil defensiv haben wir das ganz gut gemacht. Ich glaube, nach dem 0:1 haben wir unterbewusst ein bisschen die Köpfe hängen lassen und die Bayern haben eiskalt nachgelegt. Sie sind einfach fußballerisch richtig gut drauf, da weiß der eine, was der andere macht.“

Weitere Inhalte