präsentiert von
Menü
Torsten Lieberknecht im Interview

'Natürlich ist da eine große Vorfreude'

Es sind nur drei Punkte, eine Winzigkeit, die Eintracht Braunschweig von einem Nichtabstiegsplatz trennen. Der Sensations-Aufsteiger hat also alle Chancen, das kleine Wunder Klassenerhalt zu schaffen. Am Samstag gastiert das derzeitige Tabellenschlusslicht beim FC Bayern in der Allianz Arena. „Natürlich ist da eine große Vorfreude, wenn du dich mit der derzeit vielleicht besten Vereinsmannschaft der Welt messen darfst“, erklärt Trainer Torsten Lieberknecht im Interview.

Das Interview mit Torsten Lieberknecht:

Frage: An Samstag gastiert die Eintracht erstmals seit 29 Jahren wieder beim FC Bayern. Was überwiegt bei Ihnen: Die Vorfreude auf dieses Spiel oder der Respekt vor dem Triple-Sieger?
Lieberknecht:
„Es ist ein Mix aus beidem. Natürlich ist da eine große Vorfreude, wenn du dich mit der derzeit vielleicht besten Vereinsmannschaft der Welt messen darfst. Das eine schließt das andere aber nicht aus. Ich habe mindestens genauso großen Respekt vor der Leistung des FC Bayern in den vergangenen Jahrzehnten. Deutschlandweit sollte jeder davor seinen Hut ziehen.“

Frage: Man kommt bei diesem Spiel nicht umher, ein wenig die Zahlen sprechen zu lassen. Ein Beispiel. Auf transfermarkt.de beläuft sich der Wert des gesamten Kaders der Eintracht auf 25,5 Millionen Euro. So viel in etwa hat der FC Bayern 2007 für Franck Ribéry bezahlt…
Lieberknecht:
„Auch das hat sich der FC Bayern in den vergangenen Jahrzehnten einfach erarbeitet und verdient, diese Ablösesummen für Spieler bezahlen zu können. Aber solche Vergleiche hinken ja auch irgendwie. Wenn man sich vor Augen führt, welchen Wert meine Mannschaft noch vor drei bis vier Jahren hatte, dann muss man anmerken, dass auch bei uns eine große Entwicklung stattgefunden hat.“

Frage: Wäre der Klassenerhalt für Braunschweig von der Wertigkeit gleichzusetzen mit einem Champions-League-Gewinn für den FC Bayern?
Lieberknecht:
„Es gibt einen kleinen, aber feinen Unterschied. Der Champions-League-Gewinn des FC Bayern war und wäre erneut eine Riesen-Leistung, aber eben kein Wunder…wie es für uns ein möglicher Klassenerhalt wäre.“

Frage: Vor anderthalb Jahren unterlagen sie den Bayern im Pokal zuhause deutlich. Wie sieht ansonsten ihre persönliche Bilanz mit dem FC Bayern aus?
Lieberknecht:
„Als Pfälzer und Fan des 1. FCK eigentlich recht positiv, auch wenn ich damals beim 7:4 auf dem Betze nicht dabei war. Als Spieler und Trainer eher nüchtern. Mit dem FSV Mainz habe ich in einem Spiel sogar mal die Rote Karte gesehen.“

Das komplette Interview lesen Sie im aktuellen Bayern-Magazin!

Weitere Inhalte