präsentiert von
Menü
Ziel Gruppensieg

'Frage des Kopfes' im Moskauer Winterchaos

Schals, Mützen, dicke Trainingsjacken. Einige trugen Fleece-Pullover. Der Klubanzug, der bei Champions-League-Reisen normalerweise getragen wird, blieb diesmal daheim. Bestens ausgerüstet machten sich die Bayern-Stars am Dienstagvormittag auf den Weg ins tiefwinterliche Moskau, wo am Mittwochabend (ab 18:00 Uhr (MEZ) im Liveticker und Free-Webradio bei FCB.tv) die fünfte Partie der Gruppenphase beim russischen Vertreter ZSKA angepfiffen wird. „Ich weiß nicht genau, wie der Platz sein wird. Aber kalt ist es auf jeden Fall“, prophezeite Arjen Robben vor dem Abflug, „das war es in Dortmund aber auch schon.“

Mit einem Lächeln verabschiedete sich der Holländer in Richtung Lufthansa-Sondermaschine, die in München mit rund 45-minütiger Verspätung um 09:45 Uhr abhob. Bei der Ankunft um kurz vor 16:00 Uhr (Ortszeit - Zeitverschiebung +3) musste dann auch Robben feststellen, dass Moskau - vor allem Ende November - nicht besonders gemütlich daherkommt. Schneefall, Minusgrade und unendlich viel Stau, der sogar dazu führte, dass das Abschlusstraining in der schneebedeckten Arena Khimki am Dienstagabend aus Zeitgründen abgesagt werden musste.

Davon aber wollen sich die Bayern nicht beeinflussen lassen. „Mit den Bedingungen müssen wir klarkommen“, sagte Pep Guardiola, „wir werden dieses Spiel hochprofessionell angehen.“ Nichts anderes als der nächste Sieg soll her! Es wäre der zehnte in Folge in der Champions League, der bisherige Rekordhalter FC Barcelona wäre abgelöst. Als „sehr reizvoll“ bezeichnete Kapitän Philipp Lahm diese Bestmarke. „Wir wollen den Rekord alleine haben und unsere Serie solange wie möglich aufrechterhalten.“

Robben fordert 'hochkonzentrierte Leistung'

In erster Linie peilen die bereits fürs Achtelfinale qualifizierten Münchner den Gruppensieg an. Um diesen schon in Moskau unter Dach und Fach zu bringen, dürfte allerdings ManCity im Parallelspiel zu Hause nicht gegen das bislang punktlose Pilsen gewinnen. Wahrscheinlicher ist, dass die endgültige Entscheidung um Platz eins am letzten Spieltag Mitte Dezember im direkten Duell zwischen Bayern und Manchester fallen wird. Aber: Mit einem Dreier bei ZSKA wäre die Ausgangslage „hervorragend“, erklärte Uli Hoeneß. Lahm ergänzte: „Wir wollen gewinnen, wir wollen Gruppenerster werden.“

ZSKA wird sicherlich alles versuchen, den Bayern einen Strich durch die Rechnung zu machen. Der aktuelle Tabellenvierte der russischen Liga, der seine vergangenen vier Punktspiele gewonnen hat, könnte gegen die Bayern als derzeitiger Gruppendritter die Qualifikation für die K.o.-Runde der Europa League perfekt machen. „Moskau auswärts in der Champions League - das ist nicht einfach“, weiß Robben, „wir müssen eine hochkonzentrierte Leistung zeigen.“

„Leichtsinnig“ dürfe man nicht ins Spiel gehen, forderte auch Präsident Hoeneß, der den Bayern-Stars aber voll vertraut: „Die Mannschaft hat in den letzten Wochen bewiesen, dass sie mit der Favoritenrolle gut zurechtkommt.“ Für Guardiola, der verletzungsbedingt auf einige Stars (Mario Mandzukic, Bastian Schweinsteiger, Franck Ribéry, Xherdan Shaqiri, Claudio Pizarro, Diego Contento) verzichten muss, wird die Partie in Moskau nach dem kräftezehrenden Spitzenspiel bei Borussia Dortmund „eine Frage des Kopfes“. Zumal ZSKA vor allem im November „immer gefährlich“ sei.

Guardiola ist sich sicher, dass sein Team „super, super“ spielen müsse, um am Donnerstagmorgen mit drei Punkten im Gepäck nach München zurückzukehren. Die Voraussetzungen nach einer beschwerlichen Anreise sind nicht die allerbesten, als Ausrede gilt dies aber nicht. Robben: „Wir haben sehr, sehr viel Selbstvertrauen!“

Für fcbayern.de in Moskau: Nikolai Kube

Weitere Inhalte