präsentiert von
Menü
FCB in Hoffenheim

Platz eins verteidigen, Rekord einstellen

Los ging es in Hamburg. Ausgerechnet! Jenes 3:0 vom 3. November 2012 war der Startschuss zu einer Serie, mit der der FC Bayern fast auf den Tag genau ein Jahr später den 30 Jahre alten Bundesliga-Rekord des Hamburger SV einstellen könnte. Hält sich der Rekordmeister am Samstag (15:30 Uhr, live im Ticker und im FCB.tv-Webradio) beim Auswärtsspiel in Hoffenheim schadlos,hätte er wie der HSV 1982-83 36 Ligaspiele am Stück nicht verloren. Wenn das mal nicht Motivation ist!

Denkste! Der Rekord ist für Pep Guardiola und sein Team zweitrangig. „Das ist super für den Verein, außergewöhnlich - für die Mannschaft geht es aber einfach darum, zu gewinnen und gut zu spielen“, sagte der FCB-Chefcoach und erinnerte an die Verfolger in der Tabelle, die auf Ausrutscher des FC Bayern lauern. Einen Sieg streben die Bayern also in erster Linie deswegen an, um die Tabellenführung zu verteidigen.

„Rekorde sind nicht so wichtig wie Titel“, legte auch Arjen Robben den Fokus auf das Titelrennen in der aktuellen Saison. „Wir haben eine Chance, einen Rekord aufzustellen. Das ist schön. Aber das Ziel beim FC Bayern ist immer, zu gewinnen“, sagte Philipp Lahm, der bei diesem Ansinnen in Hoffenheim starke Gegenwehr erwartet: „Das ist definitiv eine schwierige Aufgabe. Wir haben uns in Hoffenheim in den letzten Jahren immer sehr schwer getan.“

Vorsicht vor Hoffenheims Offensive

Warnung genug vor dem Tabellenneunten ist die Statistik. Mit 25 Treffern sind die Hoffenheimer aktuell das torgefährlichste Team der Liga, 18 Treffer gingen dabei allein auf das Konto des Offensivtrios Roberto Firmino, Anthony Modeste und Kevin Volland. „Hoffenheim hat große Qualität im Spiel nach vorne“, sagte Guardiola, „wir müssen das Spiel kontrollieren und die gefährlichen Hoffenheimer Stürmer von unserem Strafraum weghalten.“

In einer lange ersehnten nicht-englischen Woche konnte der FCB-Coach sein Team erst durschnaufen lassen und dann bestens auf die Partie vorbereiten. „Die ruhige Woche hat uns gut getan. Jetzt geht es weiter“, ist Robben wieder voller Tatendrang. Ob der Holländer aber in Hoffenheim mitwirken kann, ist offen. Noch immer laboriert er an leichten Leistenproblemen.

Dante vor der Rückkehr

„Besser“ sieht es laut Guardiola bei Toni Kroos aus, der ebenfalls am vergangenen Wochenende mit Leistenproblemen ausgewechselt werden musste. Mit beiden Spielern rechnet der Bayern-Trainer, wenn nicht am Samstag, spätestens nächste Woche wieder. Vor der Rückkehr schon in Hoffenheim steht auf jeden Fall Dante (Risswunde am Sprunggelenk), der seit Mittwoch wieder mit der Mannschaft trainiert.

„Wenn man gegen Bayern spielt, wird immer Weltklasse auf dem Platz stehen. Da ist es egal, für wen sich Guardiola letztlich entscheidet“, lassen Hoffenheims Trainer Markus Gisdol die Münchner Personalien kalt. „Ich will die Bayern nicht zu sehr in den Himmel loben. Aber wahrscheinlich ist das zurzeit die beste Mannschaft der Welt. Du brauchst einen Spitzentag, um da mithalten zu können“, sagte der TSG-Coach und fügte hinzu: „Wir wollen schon alles tun, um unsere Duftmarken setzen zu können. Was können wir verlieren? Nichts!“

Weitere Inhalte