präsentiert von
Menü
WM-Playoffs

Mandzukic und Ribéry lösen WM-Ticket

Riesenjubel bei Mario Mandzukic und Franck Ribéry! Die beiden FCB-Profis ergatterten am Dienstagabend zwei der letzten Tickets für die Weltmeisterschaft im nächsten Jahr in Brasilien. Beide spielten beim Sieg ihrer Nationalteams eine maßgebliche Rolle.

Mandzukic: Tor und kalte Dusche

Im Playoff-Hinspiel gegen Island hatten die Eismänner Kroatien ein 0:0 abgetrotzt, im Rückspiel drängten Mandzukic & Co. umso vehementer in Richtung gegnerisches Tor. In der 27. Minute erlöste schließlich der Bayern-Stürmer im Zagreber Hexenkessel Maksimir-Stadion das Team von Nationalcoach Niko Kovac. Am zweiten Pfosten vollstreckte er, nachdem Ivan Perisic eine Hereingabe verlängert hatte.

Die kalte Dusche für Mandzu folgte aber auf dem Fuß. Denn nur elf Minuten später sah er nach einem Foul im Mittelkreis die Rote Karte (38.). Somit wird er bei der WM mindestens ein Spiel gesperrt verpassen.

Das Ticket für Brasilien ließ sich Kroatien aber auch in Unterzahl nicht mehr entreißen. Dario Srna erhöhte kurz nach der Pause (47.) auf 2:0. Geschickt kontrollierten die Gastgeber in Unterzahl die Partie und erarbeiten sich noch die eine oder andere Möglichkeit. Zum Beispiel durch Ex-FCB-Stürmer Ivica Olic, dessen Seitfallzieher an der Latte landete (60.). Am Ende feierten die Kroaten einen hochverdienten Sieg und die Qualifikation für Brasilien.

Ribéry: Antreiber im Stade de France

Die Lage in Frankreich war vor dem Rückspiel gegen die Ukraine angespannt. 0:2 hatten Les Bleus vergangenen Freitag in Kiew verloren. Noch nie war es einem Team gelungen, einen 0:2-Rückstand in einem WM-Ausscheidungsspiel wettzumachen – bis jetzt!

Leidenschaftlich bäumte sich Frankreich im Pariser Stade de France gegen das drohende WM-Aus auf, zudem baute Nationalcoach Didier Deschamps seine Mannschaft um. Er brachte im Vergleich zum Hinspiel fünf neue Spieler und änderte sein System von 4-2-3-1 auf 4-3-3. Dieses Rezept ging auf.

Angetrieben von Ribéry drängten die Franzosen auf den Führungstreffer, der schließlich in der 22. Minute fiel: Mamadou Sakho überwand im Nachsetzen Ukraines Schlussmann Andriy Pyatov, der zunächst noch einen Ribéry-Schuss abgewehrt hatte. Zwölf Minuten später erhöhte Karim Benzema (34.) allein vor dem Torwart auf 2:0 – das Hinspiel-Ergebnis war bereits vor der Pause egalisiert, begeistert stimmten die Fans die Marseillaise an!

Es lief für die Franzosen, die zudem ab der 47. Minute in Überzahl spielten. Yevhen Khacheridi sah nach wiederholtem Foul an Ribéry Gelb-Rot. Frankreich dominierte nun erst recht und verpasste mehrfach den dritten Treffer, der schließlich in der 72. Minute fiel: Sakho lenkte einen Schuss mit dem Oberschenkel ins Tor – 3:0. Es blieb jedoch spannend! Denn ein Tor würde der Ukraine reichen, um Frankreich das WM-Ticket noch zu entreißen. Nur sporadisch schafften es die Gäste jedoch vor das französische Tor, die Gastgeber waren einem vierten Treffer deutlich näher – und bejubelten am Ende die kaum noch für möglich gehaltene WM-Qualifikation!

Weitere Inhalte