präsentiert von
Menü
Zwischenfazit vor Winterpause

FCB II will im neuen Jahr 'wieder zulegen'

Mit einem Lächeln im Gesicht stapften die Spieler des FC Bayern II am vergangenen Freitag durch das Schneegestöber vom Trainingsplatz in Richtung Kabine. Die letzte Einheit des Jahres war geschafft. Nur noch eine kurze Besprechung - und auf geht’s in den Urlaub. Bis zum 8. Januar, wenn Trainer Erik ten Hag wieder zum Training bittet, heißt es: Beine hochlegen, den Kopf frei kriegen und die Akkus wieder aufladen, damit im neuen Jahr das große Ziel Aufstieg mit frischen Kräften angepeilt werden kann. „Wir werden richtig gut vorbereitet in das Saisonfinale gehen“, kündigte Ten Hag im Interview mit FCB.tv vor dem Urlaub an.

Die Ausgangslage bei noch 13 verbleibenden Regionalliga-Spielen ist bestens: Der FCB II rangiert mit 54 Punkten (18 Siege, 5 Niederlagen) an der Tabellenspitze - einen Zähler vor Verfolger FV Illertissen, der bislang zudem eine Partie mehr bestritten hat. Aber: Eine noch komfortablere Situation haben die kleinen Bayern in den vergangenen Wochen verspielt, denn drei der letzten vier Partien gingen verloren. Der zwischenzeitliche Vorsprung von mehr als zehn Punkten ist zusammengeschmolzen.

„Wir haben Fehler gemacht, die Kraft hat nachgelassen“, räumte Ten Hag ein, „ich hasse Niederlagen - genau wie meine Spieler.“ Es sei allerdings besser, dass diese Schwächephase noch vor dem Winter passiert sei, denn erst im Frühjahr gehe es so richtig ans Eingemachte. „Wichtig ist, dass wir die richtigen Schlüsse ziehen und im neuen Jahr wieder zulegen“, forderte der Trainer.

Insgesamt zog Ten Hag ein äußerst positives Zwischenfazit: „Wir haben ein gutes halbes Jahr mit viel Positivem erlebt.“ Besonders erfreut zeigte sich der Holländer über die hohe Anzahl an erzielten Toren (67) - klarer Spitzenwert in der Regionalliga Bayern. „Das hat mir viel Freude bereitet“, so der Coach. Auch defensiv habe man sich über weite Strecken der Hinrunde bestens organisiert präsentiert. Und: Die Mannschaft hat spielerisch „große Fortschritte“ gemacht.

Das Außergewöhnliche an der Regionalliga ist die nun anstehende rund dreimonatige Winterpause. „Eine lange, lange Zeit“, wie Ten Hag weiß. Der Trainer der U23 hat sich entschieden, mit seinem Team ab Januar zahlreiche Testspiele gegen richtig starke Gegner zu absolvieren. In diesen Partien könne man am besten an den „Defiziten“ arbeiten, so Ten Hag, der überzeugt ist, dass es am Ende mit Platz eins und der damit verbundenen Aufstiegsrelegation klappen wird: „Die Mannschaft hat so viele Qualitäten. Wir schaffen das!“

Weitere Inhalte