präsentiert von
Menü
Casablanca besiegt Mineiro

FCB im Finale gegen marokkanischen Gastgeber

Es ist durchaus eine kleine Sensation! Raja Casablanca steht am kommenden Samstag (20:30 Uhr) im Finale der Klub-WM gegen den FC Bayern. Die marokkanischen Gastgeber setzten sich am Mittwochabend in einem attraktiven und spannenden Spiel mit 3:1 (0:0) gegen Copa-Libertadores-Gewinner Atletico Mineiro um Superstar Ronaldinho durch.

35.219 enthusiastische  Zuschauer im Marrakech Stadium sahen ihr Team über sich hinauswachsen. Mouhssine Yajour (51.), Mohsine Moutaouali (84., Foulelfmeter) und Vivien Mabide (90.+4) erzielten die Tore für Casablanca, das sich in den Runden zuvor gegen CF Monterrey und Auckland City durchgesetzt hatte. Das zwischenzeitliche 1:1 für ein enttäuschendes Atletico Mineiro markierte Ronaldinho per Freistoß (63.).

Raja Casablanca erlebt damit bei seiner zweiten Klub-WM-Teilnahme ein Märchen. Die unglaubliche Unterstützung der heimischen Fans ist der größte Trumpf des marokkanischen Meisters. Nach dem Halbfinal-Erfolg stand ganz Marrakesch Kopf, es gab Autokorsos und Hupkonzerte - die Nacht wurde zum Tag gemacht! Am Samstag werden sich nun die Bayern, die am Mittwochnachmittag in Marrakesch eintrafen, in diesem Hexenkessel behaupten müssen.

'Wir werden selbstbewusst antreten'

„Ich habe an von Beginn dieses Turniers an meine Mannschaft geglaubt, denn dies ist ein sehr talentiertes Team. Es ist kein Zufall, dass wir im Endspiel stehen, sondern das Ergebnis harter Arbeit“, erklärte Casablancas Trainer Faouzi Benzarti,mein Dank geht an unsere unglaublichen Fans, ihre Unterstützung ist ungeheuer wertvoll für uns.“

Der Respekt vor den Bayern ist groß. „Sie sind eine fantastische Mannschaft, die letzte Saison drei Titel gewonnen hat. Zudem haben sie mit Pep Guardiola einen großen Trainer, der dem Team seine Philosophie vom Fußball bereits eingeimpft hat“, so der Coach. Chancenlos aber sei Casablanca keinesfalls, glaubt Benzarti: „Wir werden auch im Finale selbstbewusst antreten, an uns glauben und noch einmal alles geben.“

Weitere Inhalte