präsentiert von
Menü
Nach Robbens Ausfall

FCB-Tormaschine läuft und läuft

Auf den Schock folgte postwendend die Gala. Jenes 7:0 in Bremen, mit dem sich die Bayern nur drei Tage nach der Verletzung von Arjen Robben den Frust von der Seele schossen. Denn Robbens Ausfall schmerzt. Mit fünf Toren und einer Vorlage war er bei seinen letzten vier Einsätzen eine Schlüsselfigur im Spiel des Triple-Siegers. „Arjen war derzeit wohl in der Form seines Lebens“, bedauerte Matthias Sammer die Verletzung des Holländers. Andere mussten in die Bresche springen - und sie taten es.

Allen voran Franck Ribéry. Nur zweieinhalb Wochen nach seinem Rippenanbruch stand Europas Fußballer des Jahres in Bremen erstmals wieder in der Startelf und zauberte wie eh und je. Zwei Tore - sein erster Doppelpack in dieser Saison - und zwei Vorlagen steuerte er zum Sieg bei. Nach dem Schlusspfiff stellte er fest: „Ich bin wieder zurück. Ich freue mich, dass mir so ein Spiel gelungen ist. Die Schmerzen sind weg.“

Mit seiner Leistung in Bremen und insgesamt fünf Toren und sechs Vorlagen in seinen letzten acht Bundesligaspielen unterstrich Ribéry seine Ansprüche auf den Titel des Weltfußballers. „Er hat diesen Titel verdient“, sagte Pep Guardiola. Uli Hoeneß wurde noch deutlicher: „Es gibt keinen einzigen Spieler auf der Welt, der das mehr verdient hätte als Franck.“

Unter den 23 Nominierten befindet sich aber auch Thomas Müller, der ein Tor und zwei Vorlagen zum Sieg in Bremen beisteuerte. Insgesamt ist der WM-Torschützenkönig der aktuelle FCB-Topscorer: In 25 Pflichtspielen kommt er auf 23 Torbeteiligungen. Kein anderer Münchner erzielte in dieser Saison so viele Tore (15) und bereitete so viele Treffer vor (8) wie Müller. Seine Bilanz in den letzten sieben Ligaspielen: 6 Tore, 3 Vorlagen.

Hoeneß beruhigt

In der Bundesliga führt Mario Mandzukic die interne FCB-Torschützenliste an. In Bremen gelang dem kroatischen Nationalstürmer sein neunter Ligatreffer in dieser Saison - damit hat er seine persönliche Halbserien-Bestmarke aus der letzten Saison eingestellt. Und auch Mario Götze kommt immer besser in Form. Ein Tor und eine Vorlage lautet seine Ausbeute in Bremen. Insgesamt war er jetzt in zehn Bundesligaspielen an sieben Toren beteiligt (3 Tore, 4 Vorlagen).

Und dann ist da ja auch noch  Daniel van Buyten. Der Innenverteidiger unterstrich in Bremen einmal mehr seine Gefährlichkeit nach Standardsituationen und traf per Kopf zum zwischenzeitlichen 2:0.

Auch nach Robbens Ausfall bleibt der FC Bayern also brandgefährlich. Das 7:0 von Bremen war das sechste Spiel in Folge mit mindestens zwei Münchner Treffern, das 52. Ligaspiel in Folge mit mindestens einem FCB-Tor. Uli Hoeneß stellte beruhigt fest: „Wir haben 20 gleichwertige Spieler. Ich rege mich gar nicht mehr auf, wenn einer verletzt ist, weil ich weiß, dass wir ähnlich gute auf der Bank haben.“

Weitere Inhalte