präsentiert von
Menü
Siege, Rekorde, Lobeshymnen

Den Moment genießen, 'genauso weitermachen'

„Schauen, staunen und genießen“ - unter diesem Motto stand nicht nur die Weihnachtsfeier des FC Bayern an diesem Sonntagnachmittag in Schuhbecks teatro. Dieser Slogan könnte auch über dem ganzen Jahr des Triple-Siegers stehen, dem die Münchner am Samstag in Bremen mit einer 7:0 (3:0)-Gala einen weiteren Höhepunkt hinzugefügt haben. „Unsere Mannschaft hat einen unglaublichen Lauf“, freute sich Uli Hoeneß und stellte zufrieden fest: „Man kann die Spiele als Bayern-Fan und -Präsident sehr genießen.“

Endlich mal Zeit, sich zurückzulehnen und zu genießen, hatten auch Spieler, Trainer und Verantwortliche mit ihren Familien. Bei Auftritten verschiedener Künstler und Akrobaten konnte man mal abschalten, Alfons Schuhbeck sorgte für die passenden Gaumenfreuden. Mehr Grund, miteinander anzustoßen, als in diesem Jahr, gab es wohl noch nie. Vier Titel gewann das Team im Sommer, aktuell führt sie erneut alle Tabellen an. Und nebenbei purzeln die Rekorde.

In der Bundesliga sind Philipp Lahm, Manuel Neuer & Co. inzwischen 40 Spiele und 26 Auswärtsspiele in Folge unbesiegt; 52 Partien in Folge haben sie immer mindestens ein Tor erzielt; 90 Punkte haben sie im Kalenderjahr gesammelt, in der laufenden Hinrunde 41 Punkte nach nur 15 Spielen; Pep Guardiola blieb in seinen ersten 15 Partien ohne Niederlage. In der Champions League feierte der FCB zuletzt zehn Siege in Folge. Alles Bestmarken!

„Einfach Weltklasse“ nannte Hoeneß die Auftritte der von den Fans gefeierten „Super-Bayern“. Der Präsident weiter: „Wir sprühen vor Spielfreude, das Selbstvertrauen ist da.“ Pep Guardiola schaffe es, „aus 20 Einzelspielern eine Mannschaft zu machen, sie bei Laune zu halten und jeden so fit zu halten, dass er gut spielt, wenn er reinkommt. Das ist die Kunst des großen Trainers - und wir haben einen großen Trainer.“

'Es war eine Ehre'

Guardiola seinerseits erwiderte das Lob. „Der Verein hat diese Mannschaft kreiert. Und der Trainer ist gut, wenn er gute Spieler hat“, meinte der FCB-Chefcoach und bedankte sich bei seinen Spielern für die beeindruckende Leistung in Bremen: „Heute war es eine Ehre, hier Trainer zu sein. Nach dem Augsburg-Spiel war es schwer. Ich freue mich über ein Spiel auf diesem Niveau. Es ist das erste Spiel in dieser Saison, in dem wir ein gutes Positionsspiel hatten.“

„Der Trainer lässt nicht locker, will uns immer besser machen“, berichtete Jérôme Boateng über die tägliche Arbeit mit Guardiola, die in Bremen im höchsten Saisonsieg mündete. „Wir waren von Anfang an konzentriert und haben nicht nachgelassen“, analysierte Boateng, „dann kommt so ein Ergebnis auch mal zustande, wenn man sich in einen Rausch spielt.“ Da konnte selbst der Gegner nur noch den Hut ziehen. Werder-Kapitän Clemens Fritz sprach von einem „Klassenunterschied“. Eljero Elia meinte: „Für mich ist diese Mannschaft die beste der Welt.“

Doch auf solche Worte können sich die Bayern nur kurz ausruhen. Schon am Dienstag gilt es, in der Champions League gegen Manchester City den Gruppensieg perfekt zu machen. Am Samstag will sich das Guardiola-Team in der Bundesliga die Herbstmeisterschaft sichern. Und dann wartet ja noch die Klub-WM. „Wir sind alle glücklich, es macht Spaß“, sagte Franck Ribéry über den Moment. Doch Europas Fußballer des Jahres weiß auch: „Wir müssen genauso weitermachen.“

Weitere Inhalte