präsentiert von
Menü
'Fast bei 100 Prozent'

Thiago: 'Die beste Entscheidung meines Lebens'

Neues Land. Neue Sprache. Neue Fußballkultur. Neue Mitspieler. Im Grunde war alles neu für Thiago Alcántara, als er im vergangenen Sommer Barcelona verließ, um in München beim FC Bayern neue Wege zu gehen. Sein Start verlief verheißungsvoll, in einigen Testspielen spielte der junge Spanier groß auf. Doch dann der Schock: Thiago verletzte sich am dritten Spieltag gegen Nürnberg schwer. Die Diagnose: Syndesmosebandriss. Die Folge: Drei Monate Pause.

In Dortmund Ende November feierte Thiago sein Comeback und hatte nach seiner Einwechslung großen Anteil am grandiosen 3:0-Auswärtssieg. Zuletzt stand der 22-Jährige dreimal in Serie in der Startformation. Seine Leistungen: Überzeugend. Von der langen Verletzungspause ist kaum etwas zu spüren. Am Montag, vor dem CL-Leckerbissen gegen Manchster City, sagte er: „Ich versuche, meinen Fitnesszustand täglich zu verbessern. Ich denke, ich bin fast bei 100 Prozent.“

Gute Nachrichten also von Thiago, der dem Spiel des Triple-Siegers noch einmal eine neue Note verpasst. Der quirlige Mittelfeldspieler kann am Ball alles, hat eine tolle Übersicht und ist immer für einen genialen Moment gut. „Ich bin zufrieden mit ihm in den letzten Spielen“, lobte Pep Guardiola seinen Landsmann, „es ist nicht so einfach, wenn man für so eine lange Zeit verletzt ist und dann sofort so viel spielen muss.“

Variabel einsetzbar

Die zahlreichen Ausfälle beim FCB in den vergangenen Wochen sorgten dafür, dass Akteure wie Thiago, Martínez oder Mario Götze kaum herangeführt werden konnten. Sie wurden sofort auf dem Platz gebraucht - und machten ihre Sache dennoch ausgezeichnet. Natürlich müsse sich auch Thiago noch weiter verbessern und an Deutschland gewöhnen, „aber er ist ein junger, schlauer Spieler“, so Guardiola.

Der Coach schätzt an seinem Mittelfeldmann vor allem die Vielseitigkeit. „Er kann drei Positionen im Mittelfeld spielen, in Barcelona hat er sogar mal Außenverteidiger gespielt.“ Bei den Bayern agierte er bislang meist auf der Acht oder Sechs. Thiago selbst ist die Position egal - „auch, wenn ich Torhüter spielen müsste.“ Hauptsache, er stehe in der ersten Elf. „Ich bin froh, hier zu sein und genieße die Art und Weise, wie wir Fußball spielen.“

Noch viel vor

Beim FC Bayern fühlt sich Thiago mittlerweile wie „zu Hause. Es ist wirklich toll.“ Den Wechsel nach München bezeichnete der Spanier als die „beste Entscheidung seines Lebens“. Wow! Er habe sich im Sommer für den FCB entschieden, weil „der Ruf dieses Klubs überall sehr, sehr gut“ sei. „Die Spieler sind überragend. Und den super Trainer kannte ich ja bereits aus Barcelona.“

In den nächsten Wochen, Monaten und Jahren hat Thiago noch viel vor mit dem deutschen Rekordmeister. Der kleine Spanier ist überzeugt: „Wenn wir den deutschen Stil - 90 Minuten Vollgas geben - mit dem Pep-Stil mischen, wird das unsere größte Stärke.“

Weitere Inhalte