präsentiert von
Menü
97. Nord-Süd-Schlager

FCB greift nach der Herbstmeisterschaft

Zum Abschluss wird die Allianz Arena noch einmal funkeln. Grün, golden und natürlich rot. Festlich soll es werden am Ende eines historischen Triple-Jahres. Denn der FC Bayern will seinen Fans Danke sagen für die tolle Unterstützung. Und deswegen wird in diesen Stunden fleißig gearbeitet in der Allianz Arena. Es werden Kabel verlegt und kleine schwarze Boxen rund um den Rasen sowie unterm Dach montiert. Damit am späten Samstagnachmittag, kurz nachdem das letzte Heimspiel des Jahres gegen den Hamburger SV (15:30 Uhr, live im Ticker und im FCB.tv-Webradio) abgepfiffen wurde, auch die Augen der 71.000 Zuschauer im Stadion noch einmal funkeln - bei einer großen weihnachtlichen Lasershow.

Zuvor wollen aber Philipp Lahm, Franck Ribéry & Co. noch einmal Glanzpunkte setzen. Mit dem 16. Sieg im 16. Bundesliga-Heimspiel des Kalenderjahres, der gleichbedeutend mit dem Gewinn der 19. Herbstmeisterschaft der Klubgeschichte wäre. „Wir müssen und wollen gegen den HSV gewinnen, weil wir dann vorzeitig Herbstmeister wären. Als Erster in die Winterpause zu gehen, ist unser Ziel“, betonte Karl-Heinz Rummenigge.

Auch Pep Guardiola unterstrich die Bedeutung des Spiels. „Ein Sieg ist wichtig, um unsere Gegner auf Distanz halten. Wir haben viel gekämpft, um diesen Vorsprung zu haben. Den wollen wir nicht verlieren“, sagte der FCB-Chefcoach. Denn: „Ich habe das Gefühl, die Leute glauben, die Bundesliga sei schon entschieden. Das ist nicht wahr! Wir sind erst im Dezember.“

Marokko im Hinterkopf

Guardiola ist gespannt, wie seine Mannschaft nach der Niederlage vom vergangenen Dienstag gegen Manchester City auftreten wird: „Ich weiß nicht, wie wir reagieren werden. Normalerweise ist es nach Niederlagen einfacher, den Fokus zu haben.“ Der FCB-Coach wünscht sich, dass jenes 2:3 die Sinne für den Jahresendspurt noch einmal schärft. „Ich hoffe, die Mannschaft versteht: Letztes Jahr war sie die beste Mannschaft Europas - jetzt, mit dem neuen Trainer, sind wir noch nicht die beste Mannschaft Europas! Wir müssen viel arbeiten, um wieder Champion zu werden.“

Im Hinterkopf haben die Münchner im 97. Nord-Süd-Schlager aber auch die anstehende Klub-WM in Marokko, zu der sie noch am Abend nach dem Spiel aufbrechen. „Wir wollen gegen den HSV gewinnen und unsere Erfolgsserie weiter fortsetzen. Das ist wichtig für uns, um mit einem guten Gefühl nach Marokko zu reisen“, sagte Manuel Neuer.

Alaba und Martínez fraglich

Der Hamburger SV kommt mit einer beachtlichen Auswärtsbilanz nach München. Nur eine der letzten fünf Partien in der Fremde haben die Hanseaten verloren, dabei erzielten sie in jedem Spiel mindestens ein Tor, im Schnitt fast drei pro Partie! „Wir müssen Mut haben, selbst Fußball zu spielen“, forderte Trainer Bert van Marwijk auch in der Allianz Arena ein couragiertes Auftreten seiner Mannschaft. Auch wenn es gegen „eine der besten Mannschaften - vielleicht die beste - auf der Welt im Moment“ gehe: „Ich fahre nicht zu einem Spiel, um zu verlieren.“

Fehlen wird den Hamburgern Torhüter René Adler (Sprunggelenk), der gesperrte Maximilian Beister sowie aus familiären Gründen Ivo Ilicevic. Beim FCB muss neben den verletzten Bastian Schweinsteiger, Arjen Robben und Holger Badstuber auch Jérôme Boateng (Gelb-Sperre) zusehen. Ob David Alaba (gestauchter Finger) und Javi Martínez (Schulterprobleme) auflaufen können, „ist noch nicht ganz sicher“, berichtete Guardiola. Eine Entscheidung fällt erst am Spieltag.

Weitere Inhalte