präsentiert von
Menü
'Ein super Junge'

'Brasilianer' Thiago bleibt bescheiden

Wenige Wochen ist das Jahr erst alt, und doch hat es schon jetzt einen ernsthaften Anwärter auf das Tor des Jahres 2014! Mit seinem Seitfallzieher ließ Thiago im Nachholspiel beim VfB Stuttgart am Mittwochabend Millionen Fußballherzen höher schlagen. Vor allem jene der Bayern-Fans, die dank des ersten Bundesliga-Treffers des Spaniers einen weiteren Sieg ihrer Triple-Gewinner bejubeln durften.

„Das war ein sensationelles Tor“, lobte Dante den wichtigen Last-Minute-Streich des 22-Jährigen, der schon am 1:1-Ausgleich maßgeblich beteiligt war. Mit einer butterweichen Freistoßflanke auf Claudio Pizarro ermöglichte Thiago dem Peruaner seinen 79. Treffer im Dress des FC Bayern, mit dem er in der ewigen FCB-Torjägerliste Rang zehn übernahm. Zuvor hatte er sich diesen Platz mit Roy Makaay geteilt.

„Wir haben bis zum Schluss alles versucht, dieses Spiel zu gewinnen“, blieb Thiago nach dem Spiel bescheiden, dem er mal wieder seinen Stempel aufgedrückt hatte - nicht nur wegen seines umjubelten Siegtreffers. Mit 129 Ballkontakten - so viele hatte sonst keiner am Mittwochabend - stellte der Spanier  seine Qualitäten als Ballverteiler und Ideengeber unter Beweis.

'Darauf bin ich richtig stolz'

Seinen Kollegen imponiert der quirlige Spanier, der als Sohn des 1994er Weltmeisters Mazinho auch Wurzeln in Brasilien hat. „Er ist ein super Junge. Ich freue mich sehr für ihn“, meinte Quasi-Landsmann Dante, der Thiagos akrobatischen Geniestreich augenzwinkernd als „100 Prozent brasilianisch“ bezeichnete. Der Kunstschütze selbst vertraute in jener 93. Minute seinem Instinkt, denn: „Niemand denkt bei so einer Aktion großartig nach. Ehrlich gesagt: Der Ball hätte auch im Oberrang landen können. So ist er ins Tor gegangen. Darauf bin ich richtig stolz.“

„Das war super. Und so wichtig!“, freute sich auch Pizarro mit dem Spanier, der wegen eines Syndesmosebandrisses wochenlang gefehlt hatte und so bisher auf „nur“ 14 Pflichtspiele kommt. Und doch fügt sich Thiago blendend ein: Mit zwei Treffern und vier Vorlagen ist die Bilanz des Taktgebers, der das Spiel mit klugen und schnellen Pässen öffnet, im richtigen Moment aber auch den Fuß vom Gaspedal nimmt, durchaus beachtlich.

So wichtig das erste Bundesliga-Tor von Thiago am Mittwochabend auch war - auf der Heimfahrt nach München war der Treffer nur ein Randthema. „Wir haben mehr über den Sieg als über das Tor gesprochen“, meinte der 22-Jährige. Für den Spanier zählt eben vor allem eines: der Erfolg mit der Mannschaft.

Weitere Inhalte