präsentiert von
Menü
Trainingslager endet

Guardiola 'beeindruckt' von seinen Spielern

Pep Guardiola war wieder in seinem Element. Er deutete, dirigierte, gab Anweisungen. Es ging um die Viererkette am Sonntagmorgen im endlich sonnigen Doha. Detailliert zeigte Guardiola seinen Spielern, wie sie sich verschieben sollten, wohin jeder in einer bestimmten Spielsituation laufen sollte. Auch nach der zehnten Trainingseinheit im Volkswagen Camp Qatar war der FCB-Chefcoach „happy“ und zog nach einer Woche harter Arbeit eine positive Bilanz: „Ich bin beeindruckt, wie die Spieler hier trainiert haben.“

Es war nicht zu übersehen: Im letzten halben Jahr hat sich die Mannschaft eine Grundlage erarbeitet, auf der Guardiola in Katar aufbaute. Die Komplexität der Übungen im Training war höher, Guardiola legte noch mehr Wert auf Details. „Qualität und Intensität sind super, höher als letzten Sommer im Trentino“, sagte Guardiola, der im Trainingseifer zwischenzeitlich seine Stimme verlor. „Ich bin alt“, meinte er lächelnd, inzwischen nur noch ein bisschen heiser.

„Wir haben sehr intensiv trainiert. Da sind die Beine schwer. Aber das ist normal im Trainingslager“, sagte Toni Kroos fcbayern.de. Mitchell Weiser erzählte: „Wir haben viel mit Ball trainiert, keine langen Läufe gemacht. Aber die kurzen Sachen hauen auch ganz schön rein.“ Thomas Müller sagte: „Wir haben sehr viele gemischte Einheiten gemacht: Laufen mit Ball, Parcourstraining mit vielen Sprints - das ist oft anstrengender als stupides Laufen.“

Für ihren Fleiß hätten es sich alle Spieler verdient zum Rückrundenstart zu spielen, meinte Guardiola, der ankündigte, in der zweiten Saisonhälfte noch mehr rotieren zu wollen - und auch zu können. Denn mehrere Spieler, die in der Hinrunde lange ausgefallen waren (Martínez, Götze, Thiago), konnten in Katar voll mitmachen, Bastian Schweinsteiger und Arjen Robben stehen kurz davor. „Basti und Arjen geht es viel besser. Sie sind fast bereit, zurückzukommen.“

Eine 'fantastische' Woche

Auf die Mannschaft wartet in den nächsten Monaten ein dichtes Programm. „Alle drei Tage ein Spiel - da werden wir jeden Spieler brauchen“, ist Guardiola froh, kaum mehr Ausfälle zu haben und von weiteren schlimmen Verletzungen im Trainingslager verschont geblieben zu sein. David Alaba kam am Sonntagvormittag glimpflich davon (fcbayern.de berichtete).

Trainingsarbeit, Testspiel (2:0 gegen Al Merrikh), Rasen, Hotel - mit einem Wort - „fantastisch“ - fasste Guardiola die Woche in Katar zusammen. Sogar das Wetter, das den Münchnern zwei Regentage bescherte, war „perfekt“. Am Sonntagabend  bittet der FCB-Chefcoach seine Spieler noch zu einer abschließenden Einheit. Am Montagmorgen fliegen die Bayern dann zu einem Testspiel nach Kuwait, einen Tag später nach Hause. „Wir haben gut gearbeitet, auch die Stimmung ist gut“, meinte Müller, „das garantiert uns zwar keine Ergebnisse, aber ich denke, wir sind schon ganz gut gerüstet. Wir sind guter Dinge.“

Für fcbayern.de in Doha: Nikolaus Heindl

Weitere Inhalte