präsentiert von
Menü
Thomas Müller im Interview

'…dafür kann ich mir nichts kaufen'

Die Bälle sind schwerer, größer und dunkler. Das Ziel bleibt dasselbe: Es muss eingenetzt werden. Und genau deshalb hatten Toni Kroos, Mario Mandzukic und Thomas Müller mächtig Spaß, als sie am Donnerstag nach dem Training im Leistungszentrum an der Säbener Straße auf der Playstation Basketball spielten. Mit einer positiven Bilanz auf der Konsole im Rücken traf Müller - aktuell Bundesliga-Topscorer des FC Bayern - anschließend fcbayern.de zum Interview, in dem dann der Fußball im Mittelpunkt stand.

fcbayern.de: Thomas, wie lautet deine Playstation-Bilanz?
Thomas Müller: „Zweimal gewonnen, einmal verloren. Kann sich also sehen lassen.“

fcbayern.de: Verloren habt ihr in der Bundesliga seit 43 Spielen nicht mehr. Wie war die Stimmung auf der Heimfahrt mit dem Bus nach dem Last-Minute-Sieg in Stuttgart?
Thomas Müller: „Wir haben jetzt nicht getanzt oder so. Ausgelassen ging es aber schon zu. Wir saßen ganz locker am Kartentisch und hatten viel Spaß. So gegen 1 Uhr wurden die Augen dann etwas schwerer. Aber zum Glück kann ich auch im Halbschlaf Schafkopfen.“ (lacht)

fcbayern.de: Für Thiago war es das erste Bundesligator…
Thomas Müller: „Echt, sein erstes? Gefühlt hat er irgendwie schon ein paar mehr erzielt. Naja, war ja gleich mal ein richtig schönes. Er ist einfach ein genialer Kicker - und noch dazu ein super Mensch, ein total positiver Typ. Er passt perfekt in unsere Mannschaft.“

fcbayern.de: Warum lief es in Stuttgart nach der Einwechslung von Claudio Pizarro und Mario Mandzukic besser?
Thomas Müller: „Stuttgart hat bis dahin sehr gut verteidigt. Als wir dann mit zwei Stürmern agiert haben, hatten wir mehr Präsenz im Strafraum. Beide Teams haben das Mittelfeld ein bisschen aufgegeben - mit dem besseren Ende für uns.“

fcbayern.de: Ihr habt nun 13 Punkte Vorsprung auf Platz zwei. Trotzdem gebt ihr euch, wie in Stuttgart, mit einem Punkt nicht zufrieden. Wie hält man diese Gier aufrecht?
Thomas Müller: „Es wird immer Spiele geben, in denen wir nicht von der ersten bis zur 90. Minute alles abrufen. Auch wenn wir es wollen. Wir sind alle ganz normale Menschen. Das hat auch die erste Halbzeit in Stuttgart wieder gezeigt. Aber: Wir können Spiele auch drehen. Wir haben uns in der Halbzeit nochmal hochgezogen und dann Vollgas gegeben. Fußball macht eben nur Spaß, wenn man gewinnt.“

fcbayern.de: Wie wichtig wird es sein, dass Leistungsträger wie Bastian Schweinsteiger, Franck Ribéry, Arjen Robben oder Javi Martínez in den großen Spielen wieder zur Verfügung stehen?
Thomas Müller: „Sehr wichtig. Je mehr Optionen der Trainer hat, desto besser. Die Entscheidungen, wer in der Startelf steht und wer nicht, werden dann aber natürlich nicht so leicht übers Herz gehen, wenn alle fit sind.“

fcbayern.de: Du bist aktuell Topscorer der Liga. Es könnte auch für dich persönlich schlechter laufen…
Thomas Müller: „Ich bin nicht unzufrieden bisher. Es läuft bestens. Noch haben wir allerdings 2014 keinen Titel eingesackt. Daher kann ich mir dafür nichts kaufen.“

fcbayern.de: In welchen Bereichen hast du in den letzten Jahren den größten Entwicklungssprung gemacht?
Thomas Müller: „Man entwickelt sich in allen Bereichen. Die Erfahrung macht einen stärker. Man weiß, wie man sich in verschiedenen Situationen zu verhalten hat. Man weiß, worauf es ankommt. Und körperlich habe ich ein paar Kilo Muskelmasse zugelegt. Ich versuche, an meinem linken Fuß zu feilen, am Passspiel, an der Ballkontrolle. Gefühlt bin ich deutlich weiter als vor vier Jahren.“

fcbayern.de: Du hast bislang kein Bundesligaspiel in dieser Saison verpasst. Keine Krankheit, keine Verletzungen. Wie bekommst du das hin?
Thomas Müller: „Ich weiß, wie ich meinen Körper in Schwung halte. Ich pflege ihn, ich nehme mir Pausen, wenn es nötig ist und lebe privat so, dass der Körper all diese Strapazen wegstecken kann. Mitten in der Saison kann man als Leistungssportler einfach nicht feiern gehen. Und: Wenn es auf dem Platz scheppert, darf man nicht zurückziehen. Dann passiert einem auch nichts. Das sind Dinge, auf die ich achte - und es funktioniert bislang sehr, sehr gut. Die Veranlagung spielt aber selbstverständlich auch eine Rolle.“

fcbayern.de: Am Sonntag steht das erste Heimspiel des Jahres an. Eintracht Frankfurt kommt nach München…
Thomas Müller: „Ich freue mich darauf. Mit zwei Siegen im Rücken spielt es sich leichter. Ich hoffe, dass wir den Trend beibehalten, ein richtig gutes Heimspiel zeigen und den Fans Freude bereiten.“

fcbayern.de: Was für ein Gegner erwartet euch?
Thomas Müller: „Frankfurt ist international noch dabei. Das zeigt, dass sie einiges draufhaben. Sie werden uns die Punkte nicht schenken. Aber wenn wir konzentriert und aggressiv auftreten, wird es am Sonntag nur einen Sieger geben.“

Das Interview führte: Nikolai Kube.

Weitere Inhalte