präsentiert von
Menü
Reise-Ticker

Bayern zu Gast im Palast von Kuwait

„Shukran“ (Danke) und „Ma'a salama“ (Auf Wiedersehen), Doha! Am Montagmorgen hat der FC Bayern seine Zelte in Katar abgebrochen und sich auf den Weg nach Kuwait gemacht. Dort steht nach der Ankunft ein Empfang im Herrscherpalast von Emir Sabah Al-Ahmad Al-Jaber Al-Sabah auf dem Programm. Am Abend (18 Uhr Ortszeit / 16 Uhr MEZ) folgt ein Testspiel gegen den Kuwait Sporting Club. fcbayern.de hält Sie mit einem Ticker vom Reisetag auf dem Laufenden:

+++ 13:15 Uhr: Bis später! +++
Um 16 Uhr steigt das Big Game, wie es hier genannt wird, zwischen dem FC Bayern und dem Kuwait Sporting Club, seines Zeichens amtierender kuwaitischer Meister und Gewinner des AFC Cups, vergleichbar mit der Europa League. Unser Ticker endet an dieser Stelle. Einen tollen Eindruck von der Reise nach Kuwait gibt es baldmöglichst auch in den heutigen FCB.tv News. Am Abend lesen Sie dann bei fcbayern.de den Spielbericht, Highlights der Partie laufen zeitnah bei FCB.tv. Bis dann!

+++ 12:44 Uhr: Pressekonferenz +++
Matthias Sammer und Arjen Robben sprechen über den „sehr freundlichen“ (Sammer) Empfang in Kuwait. „Wir freuen uns hier zu sein“, sagt der FCB-Sportvorstand. Arjen Robben fügt hinzu: „Wir haben gesehen, dass wir auch hier viele Fans haben. Es ist aufregend, in einem neuen Land zu sein und hier Fußball zu spielen.“

Gefragt wird Robben unter anderem auch nach Katar („Wir hatten dort eine tolle Woche.“) und der Weltfußballer-Wahl („Wir hoffen, dass Franck gewinnt.“). Sammer spricht über Pep Guardiola („Der beste Trainer der Welt passt zum besten Klub der Welt, egal welche Nationalität er hat. Man kann sich mit Füßen, mit Händen, mit Augen verständigen.“).

+++ 12:06 Uhr: Hotel +++
Auch am Hotel wird der FC Bayern mit offenen Armen empfangen. Rund 100 Bayern-Fans, ausgerüstet mit Plakaten und großen Papp-Bildern der im letzten Jahr gewonnenen fünf Pokale stehen Spalier und stimmen ein „Super-Bayern! Super-Bayern! Hey! Hey!“ an. Besser geht's nicht!

+++ 11:20 Uhr: Palast +++
Riesenehre für den FC Bayern! Kronprinz Scheich Nawaf Al-Ahmad Al-Jaber Al-Sabah bereitet dem Rekordmeister gemeinsam mit Premierminister Scheich Jaber Mubarak Al-Hamad Al-Sabah und den übrigen Ministern des Landes einen warmen Empfang. „Wir sind nur ein kleines Land, aber wir lieben den Sport und vor allem den Fußball“, sagte der Kronprinz in seiner kurzen Ansprache. „Ich gratuliere Ihnen zu dem, was Sie erreicht haben und wünsche Ihnen jeglichen Erfolg.“ Emir Sabah Al-Ahmad Al-Jaber Al-Sabah ist verhindert und lässt sich entschuldigen.

Im Anschluss an den Empfang gab es für die Gastgeber noch ein gemeinsames Gruppenfoto mit der Mannschaft des FC Bayern. Sportvorstand Matthias Sammer und Vize-Kapitän Bastian Schweinsteiger überreichten zudem noch diverse Gastgeschenke: Einen Silberteller und mehrere von der Mannschaft unterschriebene Trikots. „Es war sehr beeindruckend“, sagte Schweinsteiger nach dem unvergesslichen Besuch im Palast des Emirs.

+++ 10:27 Uhr: Ankunft +++
„Marḥaba“ (hallo), Kuwait! Planmäßig landet der Lufthansa-Airbus A340-600 in Kuwait-Stadt, erstmals betritt der FCB damit kuwaitischen Boden. Nach einem herzlichen Empfang direkt am Rollfeld mit rotem Teppich ging es für die FCB-Delegation direkt zum Bayan Palace, wo ein rund halbstündiger Empfang beim Emir von Kuwait auf dem Programm stand.

+++ 08:59 Uhr: Abflug +++

Der Bayern-Flieger rollt los. Rund 75 Minuten soll der Flug von Doha ins weiter nördlich gelegene Kuwait dauern. Die Stimmung ist entspannt. Pack ma’s!

+++ 07:32 Uhr: Auf geht’s! +++
Nach acht Tagen in Katar machen sich die Bayern vom Mannschaftshotel am Aspire-Gelände auf den Weg zum Flughafen. Nicht mit in den Lufthansa-Flieger steigen werden Franck Ribéry, Philipp Lahm und Manuel Neuer. Das Trio reist stattdessen ungefähr zeitgleich zur FIFA-Weltfußballer-Gala nach Zürich. Holger Badstuber flog bereits am Sonntag zurück nach München, um dort sein Rehaprogramm fortzusetzen. „Ich habe noch nie in Kuwait gespielt und bin gespannt, was uns dort erwartet“, ist nicht nur bei Daniel van Buyten die Neugier groß, was die Mannschaft im Wüstenemirat, das ungefähr so groß ist wie Rheinland-Pfalz, erwartet. Schau ma mal!

Weitere Inhalte