präsentiert von
Menü
Erstes Pflichtspiel 2014

FCB II startet in die 'heiße Phase'

Endlich wird es wieder ernst: Nach einer rund siebenwöchigen Vorbereitung geht die zweite Mannschaft des FC Bayern in der Regionalliga wieder auf Punktejagd. Der Gegner am Freitagabend (19 Uhr) im Grünwalder Stadion: Aufsteiger SV Schalding-Heining. Ein Sieg soll her, um dem großen Ziel von der Rückkehr in die Dritte Liga wieder einen Schritt näherzukommen.

Die Voraussetzungen dafür hat Trainer Erik ten Hag mit seinem Stab in vielen schweißtreibenden Trainingseinheiten gelegt. Auch im Abschlusstraining ging es voll zur Sache. „Für uns beginnt nun die heiße Phase. Alle fiebern dem Spiel entgegen“, erklärte der Coach vor dem Nachholspiel des 23. Spieltags.

Der FCB II geht als Tabellenführer in die letzten 13 Partien. Mit einem Heimsieg würden die Münchner den Vorsprung auf Verfolger FV Illertissen wieder auf vier Punkte ausbauen. „Jedes Spiel ist jetzt wie ein Endspiel. Von daher müssen wir als kompakte Einheit auftreten. Jeder hat sich einzuordnen und seine Aufgaben zu erfüllen“, gibt ten Hag die Marschroute vor und stellt klar: „Wir wollen die Meisterschaft holen und über die Playoffs in die 3. Liga aufsteigen. Es liegt allein an uns.“

Mit Neuzugang Matthias Strohmaier hat Coach ten Hag nun in der Defensive mehr Optionen. Zudem kehrten zuletzt Spieler wie Julian Green oder Alessandro Schöpf, die große Teile der Vorbereitung bei den Profis absolviert hatten, in den Trainingsbetrieb zurück. „Wir haben sehr gut an den konditionellen Grundlagen sowie dem taktischen Feinschliff arbeiten können“, so ten Hag. Einzig Torhüter Andreas Rössl fällt verletzungsbedingt aus.

Gute Erinnerungen an das Hinspiel

Dass sein Team in den letzten Spielen vor der Winterpause schwächelte, ist mittlerweile längst abgehakt. „Wir blicken nur nach vorne und haben uns speziell im mentalen Bereich gesteigert“, ist der Niederländer überzeugt. An das Hinspiel gegen Aufsteiger Schalding-Heining erinnern sich die Bayern gerne zurück. 5:0 siegte der FCB Ende Juli. Pierre-Emile Hojbjerg, Julian Green, Patrick Weihrauch und zweimal Alessandro Schöpf trugen sich damals in die Torschützenliste ein.

Ten Hag warnt seine Jungs jedoch vor einem Selbstläufer. „Natürlich sind wir in erster Linie unser größter Gegner“, so der Trainer, der aber auch betont, dass „jedes Spiel in dieser Liga schwierig“ ist. Die von Mario Tanzer trainierten Niederbayern blieben immerhin zuletzt vier Mal in Folge ungeschlagen und benötigen selbst dringend Punkte gegen den Abstieg.

Das ändert an der Favoritenrolle der Bayern aber nichts. „Der Konkurrenzkampf ist sehr groß. Jeder will ins Team, und das ist gut so.“ Der Trainer hat also die Qual der Wahl in Sachen Aufstellung. Die besondere Atmosphäre eines Flutlichtspiels wird ihr übriges dazu beitragen, dass die kleinen Bayern heiß in die anstehende „heiße Phase“ starten.

Weitere Inhalte