präsentiert von
Menü
Bei Kaiserwetter

FCB startet Vorbereitung auf Schalke-Spiel

Knapp 48 Stunden konnten die Profis des FC Bayern Beine und Seele baumeln lassen, doch nun ist wieder volle Konzentration angesagt. Am Mittwochnachmittag versammelte Trainer Pep Guardiola seine Schützlinge wieder zum Training an der Säbener Straße und läutete damit die Vorbereitung auf das nächste Bundesligaspiel am kommenden Samstag (18:30 Uhr) in der heimischen Allianz Arena gegen den FC Schalke 04 ein.

Bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen konnte Guardiola nahezu seinen kompletten Kader zum Aufgalopp für das Schalke-Spiel begrüßen. Einzig die rekonvaleszenten Franck Ribéry, Xherdan Shaqiri und Holger Badstuber, die allesamt ein individuell abgestimmtes Programm absolvierten, konnten nicht an der Übungseinheit teilnehmen. Ebenfalls nicht dabei war Thomas Müller, der sich am Sonntag in Hannover einen Muskelfaserriss zugezogen hatte. Er ließ sich von der medizinischen Abteilung behandeln.

Vor rund 500 Zuschauern brachte Guardiola seine Spieler ordentlich ins Schwitzen. Passspiel, Tempoläufe, Torabschlüsse - in komplexen Übungsformen mit hoher Intensität forderte das Trainerteam den FCB-Profis alles ab. Denn eines war bereits am Mittwoch klar: Die seit 19 Heimspielen unbesiegten Münchner wollen am Samstag gegen den Tabellenvierten den 20. Erfolg folgen lassen und so den nächsten wichtigen Dreier im Titelkampf einfahren.

„Wir sind heimstark und wollen unsere Serie weiter ausbauen“, meinte Jérôme Boateng,. Allerdings weiß Boateng, dass die Schalker „sehr gut in die Rückrunde gestartet sind“ und dem FCB „ein gutes Spiel mit viel Gegenwehr“ liefern werden. Ein Vorteil für die Münchner könnte aber sein, dass sie unter der Woche kein Pflichtspiel absolvieren müssen, während die Schalker am Mittwochabend ihr Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Real Madrid zu bestreiten hatten.

Das weiß auch Bayern-Stürmer Claudio Pizarro, der zu Wochenbeginn bereits mit seinem peruanischen Landsmann und S04-Profi Jefferson Farfan Kontakt hatte. „Ich habe ihm für das Champions-League-Spiel gegen Real Madrid viel Glück gewünscht“, meinte der 35 Jahre alte Angreifer im Video-Chat bei FCB.tv. Er habe aber auch klar gestellt: „Am Samstag gegen uns gibt es für sie nichts zu holen!“

Weitere Inhalte