präsentiert von
Menü
Inside

FCB noch ohne Heimniederlage gegen Freiburg

Ausflüge in die bayrische Landeshauptstadt würde sich der SC Freiburg vermutlich lieber sparen - jedenfalls aus sportlicher Sicht, denn: Die Heimbilanz des FC Bayern gegen die Breisgauer ist quasi makellos: Zwölf Siegen stehen lediglich zwei Remis gegenüber (keine Niederlage). Auch die Gesamtbilanz (Heim- und Auswärtsspiele) spricht für die Bayern. Aus 29 Duellen holte der Rekordmeister 20 Siege, sechs Partien endeten Unentschieden (drei Niederlagen). Geschlagen geben musste sich der FCB den Freiburgern zuletzt vor fast 18 Jahren (1:3 im März 1996).

Beeindruckende Siegesserie

Die Bayern haben ihre letzten zwölf Bundesligaspiele allesamt gewonnen. Der Rekord innerhalb einer Saison liegt bei 15 Erfolgen am Stück (FC Bayern / 2005). Zu Hause in der Allianz Arena feierte der Tabellenführer sogar 18 Heimsiege in Serie. Gladbach war am 14. Dezember 2012 die letzte Bundesliga-Mannschaft, die aus München einen Punkt entführte (1:1).

Winkmann an der Pfeife

Guido Winkmann leitet die Partie. Der 40 Jahre alte Polizist pfiff den Rekordmeister zuletzt beim 9:2-Kantersieg gegen den Hamburger SV im März 2013. Insgesamt hat der FCB jedes seiner sechs Spiele unter Winkmann gewonnen. An den Seitenlinien assistieren Christian Bandurski (Essen) und Guido Kleve (Köln), Vierter Offizieller ist Dr. Jochen Drees (Münster).

U23 mit Testspiel-Remis gegen Ulm

Zwei Wochen vor dem Rückrunden-Auftakt in der Regionalliga Bayern ist die U23 gegen den SSV Ulm 1846 nicht über ein 1:1 (1:1) hinausgekommen. Die Mannschaft von Trainer Erik ten Hag war von Beginn an die spielbestimmende Elf und dominierte den Tabellen-15. der Regionalliga Südwest. In der 20. Minute brachte Ugur Kiral die Ulmer nach einem individuellen Fehler der Bayern überraschend in Führung. Schlussmann Lukas Raeder war beim Konter chancenlos. Die kleinen Bayern spielten aber unbeirrt weiter nach vorne. Bastian Fischer (35.) verwerte ein schönes Zuspiel von Alessandro Schöpf zum verdienten Ausgleich. Dabei blieb es bis zum Schluss. „Die erste Halbzeit hat mir gefallen, danach hatten wir kein Tempo mehr in unserem Spiel“, analysierte ten Hag nach dem Abpfiff.

Basketballer verlieren unglücklich

Am Ende fehlte auch etwas das Glück. Die Basketballer des FCB haben am Donnerstagabend am sechsten Spieltag der Top16-Runde in der Euroleague trotz einer starken Leistung eine knappe 64:66-Niederlage beim Titelkandidaten Maccabi Tel Aviv hinnehmen müssen. Gegen den 50-maligen israelischen Meister überzeugten die Bayern vor 11.060 Zuschauern mit einer taktischen Meisterleistung, verpassten aber in den Schlusssekunden mit dem letzten Wurf den möglichen Überraschungssieg. „Mir hat gefallen, wie wir heute gespielt haben“, lobte Trainer Svetislav Pesic sein Team.

Weitere Inhalte