präsentiert von
Menü
Seriös, hungrig, gewappnet

Bayern schalten um auf Arsenal

19 Siege, 2 Remis, 57:9 Tore und Platz 1 mit 16 Punkten Vorsprung nach 21 Bundesligaspielen, 6 Siege in Liga und DFB-Pokal und 20:1 Tore nach der Winterpause - besser könnte die Bilanz des FC Bayern vor dem nun anstehenden Hinspiel im Champions-League-Achtelfinale kaum sein. „Bis jetzt bin ich sehr, sehr zufrieden“, nutzte Pep Guardiola die Gelegenheit nach dem jüngsten 4:0 (3:0)-Erfolg gegen Freiburg, dem 13. Bundesligasieg in Folge, um ein äußerst positives Saison-Zwischenfazit zu ziehen. „Natürlich war es heute nicht ein überragendes Spiel. Aber diese Spieler sind unglaublich. Sie spielen immer seriös, sie laufen immer, sie versuchen immer, dominant zu spielen und zu gewinnen. Gratulation!“

Dass dies außergewöhnliche Zeiten sind beim FC Bayern, ist auch den Spielern selbst nicht entgangen. „Es ist beeindruckend. Wir spielen einfach immer so weiter“, stellte Thomas Müller nicht ohne Erstaunen fest, „wir gehen immer hungrig auf den Platz und haben Spaß.“ Die Bayern-Maschine läuft selbst dann weiter, wenn Guardiola, wie gegen Freiburg, rotiert. „Der Trainer hat heute fünf Spieler gewechselt und alle haben eine super Leistung gebracht“, sagte Dante, „das ist unsere Stärke, wir haben einen super Kader.“

Der Innenverteidiger sorgte mit seinem dritten Kopfballtor (19. Minute) innerhalb von 14 Tagen für den „Dosenöffner“ (Müller) gegen engagierte Freiburger. Die hineinrotierten Xherdan Shaqiri (34., 42.), der später mit einen Muskelfaserriss ausgewechselt werden musste, und Claudio Pizarro (88.) erzielten die übrigen Treffer. „Ich bin zufrieden, weil ich weiß, wie schwierig es ist gegen Freiburg“, sagte Guardiola und fasste zusammen: „Drei Punkte mehr, ein Spiel weniger. Wir sind wieder ein bisschen enger an der Titelverteidigung.“

'Vorfreude groß, Motivation hoch'

Die Lage in der Liga, die sich am Abend durch die Niederlage von Leverkusen gegen Schalke (1:2) sogar noch weiter verbesserte, schoben die Bayern aber schnell beiseite. Schon mit dem Schlusspfiff erfolgte das Umschalten auf das Champions-League-Auswärtsspiel am kommenden Mittwoch bei Arsenal London. „Die Vorfreude ist groß, die Motivation ist hoch“, sagte Manuel Neuer, „es wird ein Duell auf Augenhöhe.“

Noch in der Allianz Arena absolvierten Ersatzspieler und eingewechselte Akteure direkt im Anschluss an das Freiburg-Spiel eine kleine Trainingseinheit. Am Sonntag gab Guardiola seiner Mannschaft dafür frei. „Sie sollen den Kopf frei bekommen“, erklärte der FCB-Chefcoach, der höchsten Respekt vor dem kommenden Gegner hat: „Arsenal ist eine top, top Mannschaft. Wir wissen, dass wir da besser spielen müssen als heute.“

„Wir werden alles raushauen“, versprach Thomas Müller für das Duell gegen den aktuellen Tabellenzweiten der Premier League. „London wird eine härtere Nummer. Wir wissen, dass wir an die Schmerzgrenze gehen müssen“, meinte der Nationalspieler, der sich und die Mannschaft aber gewappnet weiß: „Wir reisen mit einem guten Gefühl und einer Superserie im Rücken nach London. Es gibt keinen Grund, warum diese in London reißen sollte.“

Weitere Inhalte