präsentiert von
Menü
Mandzukic und Lahm

'Sturmduo' hält FCB auf Kurs

Für einen kurzen Moment trauten die Bayern-Fans ihren Augen nicht. Denn dort, wo sonst Mario Mandzukic, Thomas Müller, Mario Götze und Co. auf ihre Tore lauern, tauchte wie aus dem Nichts der Kapitän des FC Bayern auf. Und wie! Im Stile eines Strafraumstürmers verwertete ausgerechnet Philipp Lahm die Vorlage seines „Sturmkollegen“ Mandzukic zum vorentscheidenden 2:0 im bayerisch-fränkischen Derby beim 1. FC Nürnberg.  

„Wenn man so lange nicht mehr getroffen hat, ist das definitiv etwas Besonderes“, freute sich Lahm nach seinem 250. Bundesliga-Spiel im Dress des FC Bayern, das er mit seinem 10. Bundesliga-Tor maßgeblich geprägt hat. „An mein letztes Tor kann ich mich gar nicht mehr erinnern“, gab der 30-Jährige zu, dessen bis dahin letzter Treffer exakt 1155 Tage alt war. Am 11. Dezember 2010 verwandelte Lahm beim 3:0-Heimsieg gegen den FC St. Pauli einen Elfmeter.

Sein erstes Tor nach 3 Jahren und 59 Tagen bewertete der Defensivstratege gewohnt bescheiden. „Ich hatte nicht mehr so die große Aufgabe, dass ich noch ein paar Mann ausspielen und den Ball dann in den Winkel hauen musste“, erklärte Lahm, der den Ball aus sieben Metern ja nur noch „lässig ins Netz verlängern“ brauchte. Gegen weitere Erfolgserlebnisse hätte der 30-Jährige wohl nichts einzuwenden, auch wenn Lahm betont: „Meine Hauptaufgabe ist nicht wirklich das Toreschießen.“

Mandzukic mit starker Quote

Schon eher die von „Sturmpartner“ Mandzukic, der nicht nur den Jubiläumstreffer von Lahm mustergültig vorbereitete, sondern bereits im ersten Abschnitt selbst erfolgreich einnetzte. Mit seinem 12. Saisontor führte der Kroate die Bayern nach 18 Minuten auf den Weg zum 12. Bundesliga-Sieg in Folge. Es war das sechste Tor im siebten Spiel gegen Nürnberg - gegen keine andere Mannschaft traf der Kroate so häufig.

Schon beim 5:0-Kantersieg gegen Eintracht Frankfurt präsentierte sich Mandzukic in starker Verfassung. Wie gegen Nürnberg war der Angreifer an zwei Toren direkt beteiligt. In seinen bisherigen 99 Bundesliga-Spielen kommt Mandzu nun auf 61 Scorerpunkte (47 Tore, 14 Assists). Auf sein Jubiläum muss der Kroate indes noch warten: Wegen seiner fünften Gelben Karte kann Mandzukic seine starke Quote am kommenden Wochenende gegen Freiburg nicht ausbauen. Doch dieses Vorhaben ist lediglich vertagt.