präsentiert von
Menü
Am Wochenende

U19 und U17 starten in die zweite Saisonhälfte

Sonnenschein und frühlingshafte 10 Grad - bei perfekten Bedingungen stehen für die U19 und U17 des FC Bayern am Wochenende die ersten Punktspiele nach der Winterpause auf dem Programm. Den A-Junioren steht dabei gleich ein Derby ins Haus. Am Sonntag (11 Uhr) sind sie bei der SpVgg Unterhaching zu Gast.

„Die Jungs haben im Rahmen der Vorbereitung optimal mitgezogen und ich bin überzeugt, dass wir uns in den kommenden Spielen wesentlich dominanter und zielstrebiger zeigen werden“, verspricht sich Trainer Heiko Vogel eine Steigerung seiner Truppe nach einer durchwachsenen Hinrunde. Zurzeit belegen die Bayern den achten Tabellenplatz der Bundesliga Süd/Südwest, drei Plätze dahinter folgt die Spielvereinigung, die punktgleich lediglich die schlechtere Tordifferenz aufweist.

Das direkte Duell am Sonntag sei gleich zum Auftakt ein guter Gradmesser, zumal in diesem Derby immer eine besondere Brisanz stecke. „Viele Spieler, die heute in Unterhaching spielen, haben früher das Trikot des FC Bayern getragen. Da werden einige extra motiviert sein“, sagt Vogel.

Der Coach schielt in der zweiten Saisonhälfte weniger auf die Tabelle. Ihm geht es vor allem darum, dass seine Mannschaft die Spielphilosophie, die der Profimannschaft von Pep Guardiola angelehnt ist, weiter verinnerlicht. „Wir müssen mehr in Ballbesitz kommen und zwar in den Bereichen des Spielfeldes, die für den Gegner gefährlich sind.“

Zum Auftakt muss Vogel allerdings auf ein Quartett verzichten. Rekonvaleszent Lucas Genkinger wird momentan langsam wieder an das Mannschaftstraining herangeführt, Lennart Ingmann fehlt noch auf unbestimmte Zeit. Stürmer Michael Eberwein und Allzweckwaffe Felix Pohl sieht der Trainer auf einem guten Weg, „aber für das Derby wird es nicht reichen.“ Mit einer engagierten und mannschaftlich geschlossenen Leistung soll der erste Dreier nach der Winterpause eingefahren werden. „Wir spielen auf Sieg, keine Frage!“

U17-Coach Herrlich fordert '100 Prozent'

Schon am Samstag (13 Uhr) empfängt die Mannschaft von Trainer Heiko Herrlich in der B-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest den FC Ingolstadt zum Heimspiel an der Säbener Straße. Die Gäste rangieren derzeit auf dem letzten Tabellenplatz – eine Konstellation, vor der Herrlich eindringlich warnt: „Wir haben Ingolstadt intensiv beobachtet und die Mannschaft hat wesentlich mehr Qualität, als es der Tabellenstand aussagt. Ich werde meinen Jungs klarmachen, dass weniger als 100 Prozent Leistung nicht reichen werden.“ Als Tabellenfünfter liegen die U17-Junioren nach 14 Spieltagen acht Punkte hinter Spitzenreiter Fürth.

„Unser Hauptaugenmerk liegt auf der Entwicklung des Teams“, sagt Herrlich, „mit den Fortschritten bin ich bisher zufrieden, jedoch steht es außer Frage, dass wir uns in der Rückserie noch steigern und so viele Punkte wie möglich auf die Habenseite bringen wollen.“

Zum Start definitiv nicht zur Verfügung stehen die Leistungsträger Bernard Mwarome (Kreuzbandriss) und Akin Memetoglou (Muskelfaserriss). Der Einsatz von Marco Pfab (Trainingsrückstand) entscheidet sich erst kurzfristig. „Das ist natürlich nicht leicht zu kompensieren, aber dafür müssen eben die anderen Jungs in die Bresche springen und zeigen, dass wir ein eingeschworener Haufen sind.“

Weitere Inhalte