präsentiert von
Menü
David Alaba im Interview

'Hunger ist noch längst nicht gestillt'

21 Jahre jung und schon beinahe unverzichtbar. David Alaba ist in seinen jungen Jahren bereits eine feste Größe beim FC Bayern. In Champions League und DFB-Pokal verpasste er bislang in dieser Saison kein einziges Spiel. In der Bundesliga durfte er in 21 von 24 Partien ran. „Ich lebe meinen Traum. Ich wache jeden Morgen auf und denke mir: 'Geil, besser geht’s nicht!'“, erklärt Alaba im Exklusiv-Interview mit fcbayern.de zwischen dem Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Arsenal und dem Liga-Gipfel gegen Leverkusen.

Als Linksverteidiger lässt der junge Österreicher defensiv nichts anbrennen - und offensiv wirbelt er an der Seite von Franck Ribéry die gegnerischen Abwehrreihen durcheinander. Alaba hat in dieser Saison bereits so viele Tore direkt vorbereitet wie in den vier Spielzeiten zuvor zusammengerechnet (5). Auch ein Verdienst von Pep Guardiola, wie Alaba verrät: „Ich habe unter ihm in diesen wenigen Monaten schon unheimlich viel gelernt.“

Das Interview mit David Alaba

fcbayern.de: David, du bist erst 21 - und schon jetzt nicht mehr aus dieser Mannschaft wegzudenken. Musst du dich manchmal kneifen?
David Alaba: „Es ist alles schon ganz schön schnell gegangen in den letzten Jahren. Manchmal kann ich es gar nicht glauben, aber es fühlt sich wunderschön an. Ich lebe meinen Traum. Ich wache jeden Morgen auf und denke mir: 'Geil, besser geht’s nicht!' Dafür bin ich allen, die mich unterstützen, unendlich dankbar.“

fcbayern.de: Pep Guardiola hat dich erst kürzlich auf einer Pressekonferenz in höchsten Tönen gelobt…
(fcbayern.de liest Alaba den genauen Wortlaut vor: „David ist immer da. Immer! Er ist ein unglaublicher Spieler. Er hat keine Angst, Fußball zu spielen. Er ist diszipliniert und denkt immer für die Mannschaft, nicht nur für sich selbst. Mit David Alaba hat der FC Bayern für Jahre ein Juwel, einen überragenden Spieler. Einen überragenden Menschen.“
David Alaba: (grinst) „Wow! Wahnsinn. Das freut mich riesig. Ich habe unter ihm in diesen wenigen Monaten schon unheimlich viel gelernt und sauge alles auf, was er mir mit auf den Weg gibt. Da kann ich, glaube ich, auch für meine Mitspieler sprechen.“

fcbayern.de: Auffallend ist deine Athletik, deine Sprintstärke. Hast du schon jemals ein Laufduell verloren?
David Alaba: „Oh ja, da gab’s schon einige. Aber es stimmt schon. Mein Spiel lebt von der Dynamik. Es ist sehr entscheidend, dass ich fit bin. Dafür arbeite ich sehr viel mit unseren Athletiktrainern.“

fcbayern.de: Nach dem Training sieht man dich sehr häufig beim Freistoßschießen. In Spielen hat auch schon der eine oder andere im Netz gezappelt. Hast du ein Vorbild?
David Alaba: „Es gibt viele geniale Freistoßschützen auf der Welt. Aber die Technik von Cristiano Ronaldo und David Beckham fasziniert mich am meisten. Es ist noch nicht so lange her, da habe ich da drüben gewohnt (Alaba zeigt aufs Jugendhaus), bin am Laptop gehangen und habe mir auf youtube Freistöße angeschaut - hoch und runter. Da bleibt natürlich etwas hängen.“

fcbayern.de: Am Dienstagabend seid ihr gegen Arsenal ins Champions-League-Viertelfinale eingezogen. Hattest du in irgendeiner Phase Angst vor einem Ausscheiden?
David Alaba: „Nein. Wir haben das souverän gemacht und sind verdient weitergekommen. Speziell die erste Halbzeit war sehr gut. In den zweiten sind wir ein bisschen durchgehangen. Da hatten wir zu viele Ballverluste und haben nicht das gespielt, was wir können. Dessen sind wir uns schon bewusst.“

fcbayern.de: Wie verbringst du eigentlich die Minuten und Stunden nach einem Champions-League-Spiel? Brauchst du lange, um runterzukommen?
David Alaba: „Erst schnaufe ich in der Kabine durch. Dann geht’s hoch in die Players Lounge, wo meine Eltern meist schon warten. Sie schauen sich jedes Heimspiel von uns an. Dort esse ich was, schaue mir meist ein paar Szenen des Spiels nochmal an - und dann freue ich mich auf mein Bett.“ (lacht)

fcbayern.de: Träumt man da schon vom Viertelfinal-Gegner?
David Alaba: „Nein, mir ist das eigentlich relativ egal. Wir schauen auf uns, wir bauen auf unsere Stärke. Da spielt es keine große Rolle, ob es nun Barcelona, Real oder ein anderer Gegner wird.“

fcbayern.de: In der Liga seid ihr seit 49 Spielen ungeschlagen. Ist diese Superserie ein Thema in der Mannschaft?
David Alaba: „Das ist eine erstaunliche Zahl, aber ehrlich gesagt: Mir war das gar nicht so bewusst. In der Mannschaft ist das auch kein Thema. Wir versuchen, uns aufs Wesentliche zu konzentrieren. So eine Serie ist zweitrangig.“

fcbayern.de: Hast du damit gerechnet, dass ihr nach der Triple-Saison dieses hohe Niveau halten könnt?
David Alaba: „Man hat in der Vorbereitung im Sommer schon gemerkt, dass der Hunger noch längst nicht gestillt ist. Außerdem wurden durch den Trainerwechsel neue Reize gesetzt. Jupp Heynckes hat super Arbeit geleistet - und Pep Guardiola knöpft perfekt daran an. Er stellt uns auf jedes Spiel perfekt ein.“

fcbayern.de: Ihr habt 20 Punkte Vorsprung auf Dortmund. Trotzdem gibt es bislang keine Nachlässigkeiten…
David Alaba: „Es macht einfach riesigen Spaß, in dieser Mannschaft zu spielen. Auch in den Trainingseinheiten. Wir wollen den Fans etwas bieten, sie glücklich machen und geben uns auch mit einem 4:0 in der 80. Minute noch nicht zufrieden. Diese Spielfreude ist vielleicht unser größter Trumpf.“

fcbayern.de: Was ist in dieser Saison drin?
David Alaba: „Wir wollen natürlich wieder alles gewinnen. Wer letztes Jahr dabei war in London, in Berlin, der sehnt sich danach, das alles nochmal erleben zu dürfen.“

fcbayern.de: Am Samstag geht es in der Liga gegen Bayer Leverkusen, die derzeit nicht ihre beste Phase haben. Was erwartet euch da?
David Alaba: „Sie haben oft genug bewiesen, dass sie eine gute Mannschaft haben. Wir dürfen nicht glauben, sie im Vorbeigehen schlagen zu können. Wir müssen unsere Stärken abrufen, um am Ende auch dieses Spiel zu gewinnen.“

fcbayern.de: Emre Can wechselte im Sommer nach Leverkusen. Hast du noch Kontakt zu ihm?
David Alaba: „Ab und zu. Ich freue mich für ihn, dass er dort regelmäßig spielt und gute Leistungen zeigt. Emre hat schon bei uns immer sehr hart gearbeitet. Jetzt erntet er die Früchte dafür.“

fcbayern.de: Die letzte Bundesliga-Niederlage gab es im Oktober 2012 - zu Hause gegen Leverkusen. Hoffentlich kein schlechtes Omen…
David Alaba: „Ach, daran erinnere ich mich doch schon gar nicht mehr.“ (lacht)

Das Interview führte: Nikolai Kube.

Weitere Inhalte