präsentiert von
Menü
Sport-Oscar

FCB mit Laureus World Sports Award geehrt

Kaum ist die Turbo-Meisterschaft perfekt, gibt es schon die nächste Ehrung für den FC Bayern! Einen Tag nach der vorzeitigen Titelfeier in Berlin wurde der amtierende FIFA Klub-Weltmeister am Mittwochabend in Kuala Lumpur mit dem Oscar des Sports ausgezeichnet: dem Laureus World Sports Award!

In der Kategorie Mannschaft des Jahres hatte der FCB die Nase vorn. Nominiert gewesen waren außerdem das brasilianische Nationalteam, Miami Heat (Basketball), die All Blacks (Rugby-Nationalteam Neuseelands), das Formel-1-Team von Red Bull und das Tennis-Doppel Bob und Mike Bryan.

Als Repräsentant des FC Bayern nahm Paul Breitner die Trophäe aus den Händen von Johan Cruyff entgegen. Nach dem FC Barcelona (2012) und Manchester United (2000) ist der deutsche Rekordmeister erst der dritte Fußballklub, der mit einem Laureus geehrt wird. „Wieder ein toller Moment für unseren großartigen Verein“, freute sich Breitner.

600 hochkarätige Gäste

Die fünf Titel des Jahres 2013 (FIFA Klub-WM, Champions League, UEFA Supercup, Deutsche Meisterschaft, DFB-Pokal) hatten den Weg zur Auszeichnung geebnet. „Die größte Herausforderung ist es jetzt, diesen Champions-League-Titel  zu verteidigen“, meinte Breitner in seiner Ansprache, „das hat bisher noch niemand geschafft. Pep Guardiola ist der Trainer, der uns das ermöglichen kann.“

Vor rund 600 hochkarätigen Gästen hatte Breitner auch die Lacher auf seiner Seite. „Ich bin stolz, den Sport-Oscar nach München bringen zu dürfen“, sagte der FCB-Botschafter und fügte hinzu: „Hollywood hat ihn mir komischerweise nach meinem zweiminütigen Auftritt in Potato Fritz verwehrt.“

Die Laureus World Sports Awards werden seit dem Jahr 2000 vergeben. Die Nominierungen in den verschiedenen Kategorien erfolgen durch internationale Journalisten, die Gewinner werden dann von der Laureus World Sports Academy in einer geheimen Wahl bestimmt. Zu dieser Academy zählen Sportgrößen aus aller Welt, darunter Franz Beckenbauer, Bobby Charlton, Boris Becker, Katarina Witt, Mika Häkkinen und Edwin Moses.

Die Gewinner 2014:

Team des Jahres: FC Bayern München (GER)

Sportsmann des Jahres: Sebastian Vettel (Formel1, GER)

Sportsfrau des Jahres: Missy Franklin (Schwimmen, USA)

Comeback des Jahres: Rafael Nadal (Tennis, ESP)

Durchbruch des Jahres: Marc Márquez (Motorrad, ESP)

Behindertensportler/in des Jahres: Marie Bochet (Ski Alpin, FRA)

Actionsportler des Jahres: Jamie Bestwick (BMX, GBR)

Sport for Good Award: Magic Bus (indische Non-Profit-Organisation)

Spirit of Sport Award: Afghanisches Cricket-Nationalteam

Weitere Inhalte