präsentiert von
Menü
Inside

Weiße Weste gegen Hoffenheim

Noch nie hat der FC Bayern ein Bundesligaspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim verloren!  8 Siege und 3 Remis stehen nach bislang 11 Duellen zu Buche (25:7 Tore). Zuletzt feierte der FCB vier Siege in Folge gegen die Kraichgauer, die am Samstag zum sechsten Mal in der Allianz Arena gastieren. Dort haben sie bislang noch keinen einzigen Punkt geholt (5 Niederlagen).

Duell der Besten

Bayern gegen Hoffenheim, das ist auch das Duell der besten Offensivreihen der Liga. Der FCB stellt mit aktuell 79 Treffern das torgefährlichste Team, dahinter folgt Hoffenheim mit 60 Treffern. Gefährlichster Mann bei 1899 ist Roberto Firmino, der in 26 Partien an 23 Treffern beteiligt war (13 Tore, 10 Vorlagen) und damit die Scorerwertung anführt (zusammen mit Dortmunds Robert Lewandowski). Erfolgreichster Münchner Torschütze ist mit 17 Treffern Mario Mandzukic. Der 27-Jährige führt die Torschützenliste an und schickt sich an, der erste kroatische Torschützenkönig der Bundesliga zu werden.

Duell der Gegensätze

Nur 13 Mal musste Manuel Neuer in bislang 27 Saisonspielen hinter sich greifen - Topwert in der Liga. Am anderen Ende steht Hoffenheim, das bislang die meisten Gegentore aller Teams hinnehmen musste (59). Nur in einem der vergangenen 33 Ligaspiele spielten die Kraichgauer zu null, dabei kassierten sie im Schnitt 2,2 Gegentore pro Partie. In den letzten 18 Auswärtsspielen musste 1899 immer mindestens einen Gegentreffer hinnehmen.

Dingert pfeift

Das erste Heimspiel des FC Bayern als frisch gebackener Deutscher Meister steht unter der Leitung von Christian Dingert. Der 33 Jahre alte Diplom-Verwaltungswirt aus Lebecksmühle hat bislang vier Bundesligapartien mit Beteiligung des FCB gepfiffen, vier Mal in der Allianz Arena, vier Mal siegte der Rekordmeister zu null. Am Samstag assistieren ihm an den Seitenlinien Sascha Stegemann und Frederick Assmuth, Vierter Offizieller ist Thorsten Schriever.

Neuer Bondscoach für Robben

Arjen Robben bekommt einen neuen Nationaltrainer. Wie erwartet wird Guus Hiddink nach der Weltmeisterschaft zum zweiten Mal Trainer der niederländischen Nationalmannschaft. Das teilte der Verband (KNVB) am Freitag mit. Der 67-Jährige wird damit Nachfolger des ehemaligen Bayern-Trainers Louis van Gaal und soll Oranje zur EM 2016 in Frankreich führen. In der Qualifikation treffen die Holländer auf Tschechien, die Türkei, Lettland, Island und Kasachstan.

Spruch des Tages

„Wenn es einen Spieler gibt, von dem ich mir wünsche, dass er gegen uns nicht spielt, dann ist das Thomas Müller. Für mich ist er der beste Spieler bei Bayern München. Er ist im Spiel nicht zu greifen.“
(Markus Gisdol, Trainer von 1899 Hoffenheim, vor dem Auswärtsspiel in München)