präsentiert von
Menü
'Verdienter Sieg'

Rekord-Bayern wollen 'weiter seriös arbeiten'

Gerade einmal vier Grad Celsius wies das Thermometer aus am Tag nach dem 24. Bundesliga-Sieg im 26. Spiel. Und während die Trainingskiebitze an der Säbener Straße die Regenschirme aufspannten, schützten sich die Bayern-Profis mit Regenjacken und Handschuhen vor der Kälte. Der guten Stimmung aber tat der Wetterumschwung keinen Abbruch. Denn dank des erfolgreichen Schlussspurts beim 2:0-Sieg in Mainz liegt der deutsche Rekordmeister weiter voll auf Meister-Kurs.

Dabei hatten die Bayern ein hartes Stück Arbeit hinter sich bringen müssen, um den Vorsprung an der Tabellenspitze von 23 Zählern zu wahren. „Schwierig“ war die Aufgabe beim bis dahin drittbesten Rückrunden-Team, meinte Arjen Robben anerkennend, „Mainz hat Druck auf den Ball“ gemacht und „in der ersten Halbzeit alles reingelegt“. Auch Franck Ribéry lobte die Gastgeber, die „aggressiv“ und „mit viel Druck“ den Spielfluss des Rekordmeisters bremsten. Mit 11:2 Torschüssen und 56 Prozent gewonnener Zweikämpfe waren die Bayern im ersten Abschnitt zwar überlegen, mussten letztlich jedoch ohne Erfolgserlebnis in die Pause gehen - zum ersten Mal seit dem 29. Januar 2014 (in Stuttgart).

„Es war nicht einfach in der ersten Halbzeit“, wusste Bastian Schweinsteiger, der das Spiel mit zunehmender Spieldauer mehr und mehr an sich riss. Mit dem Aluminium-Kracher von Eric Maxim Choupo-Moting musste der FCB kurz nach Wiederanpfiff zwar einen kurzen „Hallo-Wach“-Moment überstehen, übte mit fortlaufender Spielzeit jedoch immer mehr Dominanz aus. „In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel unter Kontrolle bekommen“, hielt Robben fest, der mit fünf Schüssen (drei davon aufs Tor) die meisten Versuche abgegeben hatte, ehe der Arbeitstag für den Niederländer nach 73 Minuten beendet war.

'Ein sehr guter Test'

Einmal mehr stellten die Bayern auch ihre Joker-Qualitäten unter Beweis. Für Robben kam Xherdan Shaqiri, der das späte, aber so wichtige 1:0 (82.) von „Kopfballungeheuer“ Schweinsteiger - 6 seiner letzten 10 Bundesliga-Tore markierte der Vizekapitän per Kopf - mit einer Maßflanke vorbereitete. „Wir haben schon oft bewiesen, dass wir auch auf der Bank noch Spieler haben, die den Unterschied machen können“, sagte der Vorlagengeber im Anschluss. Das traf auch auf Mario Götze zu, der, ebenfalls eingewechselt, mit dem 2:0 vier Minuten vor Schluss den Deckel draufmachte.

„Heute bin ich einfach zufrieden, dass wir gewonnen haben gegen einen der härtesten Gegner der Saison“, freute sich Guardiola kurz nach dem Abpfiff über den 18. BL-Sieg in Serie (Rekord!), und auch Robben nahm den „verdienten Sieg“ am Ende gerne mit. Sportvorstand Matthias Sammer konnte dem neunten BL-Auswärtssieg in Folge (Rekord!) ebenfalls viel Positives abgewinnen, denn: „Das war ein sehr guter Test gegen eine sehr gute Mannschaft - auch mit Blick auf Manchester United.“

Noch vor dem Champions-League-Viertelfinale könnte der FC Bayern sein erstes großes Saisonziel erreichen. Mit einem Sieg in Berlin am kommenden Dienstag wäre der Triple-Sieger zum 24. Mal Deutscher Meister - unabhängig von den Ergebnissen der Konkurrenz. „Die Vorfreude ist natürlich groß“, so David Alaba, der jedoch warnt: „Wir wissen, dass wir es noch nicht geschafft haben. Deshalb werden wir weiter seriös arbeiten.“ Eines machte Österreichs Sportler des Jahres aber auch klar: „Wir wollen so schnell wie möglich die Schale holen.“

Weitere Inhalte