präsentiert von
Menü
'Nicht nachlassen'

Rekord-Bayern ziehen positives Zwischenfazit

„Wie ein neuer Anfang“ war der Rückrundenauftakt Ende Januar für Pep Guardiola. „Die Uhren sind in der Silvesternacht auf null gestellt worden“, sagte auch Karl-Heinz Rummenigge. Jetzt, nach der ersten Wegstrecke im Jahr 2014, können Cheftrainer und Vorstandsboss ein positives Zwischenfazit ziehen. Denn der FC Bayern knüpft nahtlos dort an, wo er im Rekord-Jahr 2013 aufgehört hatte.

In einer „überragenden Verfassung“ sieht Rummenigge den Klub-Weltmeister, der mit neun Siegen aus neun Pflichtspielen und 31:2 Toren glänzend aus den Startlöchern gekommen ist. Auf stolze 20 Punkte ist der Vorsprung in der Bundesliga mittlerweile angewachsen - das gab es noch nie! Und: Mit 65 Punkten nach 23 Spielen verbesserten die Bayern ihren eigenen Rekord um fünf Zähler.

„Wir spielen ohne Frage eine unglaubliche Saison“, ist Rummenigge sehr zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf, der möglicherweise weitere Bestmarken parat hält. Mit einem Sieg in Wolfsburg am kommenden Samstag könnte der Triple-Sieger sein 16. BL-Spiel in Folge gewinnen und damit seine Bestmarke aus dem Jahr 2005 übertrumpfen (15 Siege). Gleichzeitig würden die Bayern auch den Startrekord von Bayer Leverkusen einstellen, das die ersten 24 Spiele ungeschlagen blieb (2009/10).

'Jedes Spiel mit Spannung angehen'

Einige weitere Bestmarken wollen die Bayern indes ausbauen. Seit 48 Spielen hat der Triple-Sieger saisonübergreifend nicht mehr in der Liga verloren, in 60 Spielen in Folge durften die Bayern-Fans zudem immer mindestens ein Tor des FCB bejubeln. In den letzten 15 Spielen sogar mindestens zwei - ebenfalls ein neuer Rekord. Die Bayern sind hungrig! „Jeder einzelne Spieler möchte sich verbessern“, erklärt Manuel Neuer, „wir als Team auch. Wir möchten unsere Philosophie umsetzen - und das möglichst über 90 Minuten.“

Gut sieht es auch in den anderen Wettbewerben aus. Im DFB-Pokal steht der Rekordmeister nach dem 5:0-Sieg beim HSV im Halbfinale, mit dem 1. FC Kaiserslautern wartet noch eine letzte Hürde auf dem neuerlichen Weg nach Berlin. Und in der Champions League haben sich die Münchner mit dem 2:0-Sieg bei Arsenal eine gute Chance auf das Viertelfinal-Ticket erarbeitet. Ein Grund mehr, auch in der Liga trotz des komfortablen Punkte-Polsters „nicht nachzulassen“, wie Toni Kroos erklärt. „Für uns wird wichtig sein, jedes Spiel mit Spannung anzugehen.“ Sonst werden den Bayern „diese Prozente auch in der Champions League fehlen“.

Doch damit ist nicht zu rechnen. Die Bayern haben „Lust“, wie Toni Kroos kürzlich anmerkte, der Siegeswille ist ungebrochen. Das steht auch für den Vorstandschef außer Frage, denn: „Das ist das Ziel des Sports - dass man gewinnt, dass man gut spielt“, so Rummenigge. Der Vorstandschef lobt: „Die Mannschaft und der Trainer erfüllen dieses Ziel auf eine unglaubliche Weise, wie ich sie auch noch nie erlebt habe.“

Weitere Inhalte