präsentiert von
Menü
Stimmen zum Leverkusen-Spiel

'Sind zufrieden und müssen die Spannung halten'

Nach dem 2:1-Sieg gegen Leverkusen hat der FC Bayern die Titelverteidigung in der Bundesliga in Sichtweite. „Aber wichtig ist nicht wann“, betonte Pep Guardiola, „wichtig ist, dass die Spieler die Spannung halten. Wir müssen uns weiter fokussieren und die Konzentration noch zwei, drei Monate hochhalten.“ Das Duell mit Leverkusen fasste Thomas Müller so zusammen: „Wir haben das Spiel von der ersten bis zu letzten Minuten kontrolliert und defensiv wenig Fehler gemacht, auch wenn uns nach vorne ein wenig der Esprit gefehlt hat.“

Die Stimmen im Überblick

Pep Guardiola: „Es ist nicht einfach, gegen Leverkusen zu gewinnen. In der ersten Halbzeit haben wir nicht gut gespielt, hatten viele Ballverluste und auch Glück. In der zweiten Halbzeit haben wir besser angegriffen. Wir sind zufrieden. Jetzt brauchen wir noch ein, zwei Spiele, um den Titel zu verteidigen. Aber wichtig ist nicht wann. Wichtig ist, dass die Spieler die Spannung halten. Wir müssen uns weiter fokussieren und die Konzentration noch zwei, drei Monate hochhalten.“

Bastian Schweinsteiger: „Es war ein wichtiges Tor, es hat das Ganze beruhigt. Ich bin froh, dass der Ball reingegangen ist. Ich versuche einfach, meine Arbeit zu machen und die Fitness zu bekommen, um auf Top-Niveau eine Top-Leistung abzurufen. Wir sind schon öfters in Mainz Meister geworden. Das wäre klasse, weil die Mainzer damals dann mitgefeiert haben. Aber eigentlich ist es egal, wann.“

Thomas Müller: „Wir haben das Spiel von der ersten bis zu letzten Minuten kontrolliert und defensiv wenig Fehler gemacht, auch wenn uns nach vorne ein wenig der Esprit gefehlt hat. Die Leverkusener haben uns mit ihrer Mauertaktik ein wenig eingeschläfert. Nach den letzten Wochen mit den großen Ereignissen war es vielleicht der Situation geschuldet, dass wir nicht ganz an unser Limit gekommen sind.“

Sami Hyypiä (Trainer Leverkusen): „Nach einer Niederlage kann man nicht zufrieden sein. Bayern hat seine Qualität gezeigt. Am Anfang hatten wir Möglichkeiten, dass erste Tor zu machen. Es war Pech, dass wir kurz vor der Pause in Rückstand geraten sind. Der Freistoß von Schweinsteiger war großartig, da konnte man nichts machen. In der zweiten Halbzeit hat uns dann ein bisschen die Kraft gefehlt.“

Heung Min-Son (Leverkusen): „In der ersten Halbzeit waren wir im Spiel drin und haben alles getan, damit wir nicht so schnell ein Gegentor bekommen. Aber am Ende der ersten Halbzeit bekommen wir das 0:1. Das darf nicht passieren.“

Weitere Inhalte