präsentiert von
Menü
Stimmen zum Topspiel

'Es hat Spaß gemacht'

5:1 gegen Schalke. Der FC Bayern ist derzeit einfach nicht aufzuhalten. Vor allem die ersten 45 Minuten gegen die Königsblauen waren zum Zunge schnalzen. „Es war eine der besten Halbzeiten, die ich je erlebt habe, seitdem ich bei Bayern bin. Mit so viel Tempo, so viel Aggressivität“, sagte Dreifachtorschütze Arjen Robben. Pep Guardiola erklärte: „Wir haben jetzt einen Punkt mehr Vorsprung als letzte Woche und sind der Verteidigung der Deutschen Meisterschaft wieder nähergekommen.

Stimmen im Überblick

Pep Guardiola: „Unser Rhythmus und unsere Performance in der ersten Halbzeit war sehr gut. Gratulation an meine Mannschaft. Wir haben jetzt einen Punkt mehr Vorsprung als letzte Woche und sind der Verteidigung der Deutschen Meisterschaft wieder nähergekommen.“

Arjen Robben: „Kompliment an die Mannschaft. Heute hat es Spaß gemacht. Wir haben mit so viel Leidenschaft gespielt. Es war eine der besten Halbzeiten, die ich je erlebt habe, seitdem ich bei Bayern bin. Mit so viel Tempo, so viel Aggressivität. Schalke ist gar nicht ins Spiel gekommen. In der ersten Halbzeit haben wir sie überlaufen. Am Ende geht es uns nicht im Rekorde, sondern um Titel. Wir müssen im Rhythmus bleiben für die großen Spiele, die noch kommen.“

Jens Keller (Trainer Schalke 04): „Es war eine desaströse erste Halbzeit, unterirdisch, katastrophal. Wir sind zusammengebrochen. Nach zweieinhalb Minuten bekommen wir ein abgefälschtes Tor. Da hat man gesehen, dass wir das Real-Spiel am Mittwoch nicht verarbeitet haben. Wir hatten Angst und haben nichts umgesetzt von dem, was wir besprochen hatten. Wir können uns nur bei den Fans entschuldigen. In der zweiten Halbzeit hatten wir mehr Mut. Man kann hier verlieren, aber nicht auf diese Art und Weise.“

Benedikt Höwedes (Kapitän Schalke 04): „Schlimmer ging es nicht, wie wir in der ersten Halbzeit gespielt haben. Das war hochgradig peinlich. Es tut mir Leid für die Fans, die das mit angucken mussten. In der zweiten Halbzeit haben wir Moral bewiesen, gekämpft, einige Chancen gehabt und das Tor gemacht. Doch dann kamen mal wieder die individuellen Fehler.“

Weitere Inhalte