präsentiert von
Menü
'Es gibt keinen Favoriten'

Ancelotti hofft auf 'starkes Real Madrid'

La bestia negra. Die schwarze Bestie, sie hat am Dienstagmittag spanischen Boden betreten. Der Respekt vor dem FC Bayern war - vor allem in Madrid - schon immer groß. Der letztjährige Triumphzug der Münchner in der Champions League und später bei der Klub-Weltmeisterschaft hat die Ehrfurcht vor dem deutschen Rekordmeister weiter steigen lassen. „Die Bayern haben ein großartiges Team. Sie haben viele Topspieler, die genau wissen, wie man solche Spiele angehen muss“, sagte Xabi Alonso vor dem mit Spannung erwarteten Halbfinal-Hinspiel in der Königsklasse zwischen Real Madrid und dem FC Bayern, „wir müssen auf der Hut sein.“

Reals Mittelfeldchef Alonso glaubt, dass Real „das perfekte Spiel“ brauche, um gegen die Bayern zu gewinnen, denn die Münchner seien unter Pep Guardiola „noch flexibler“ geworden. Der spanische Nationalspieler merkte aber auch an, dass es in diesem Halbfinal-Duell „keinen Favoriten“ gebe. „Wir sind in einer guten Verfassung, hochmotiviert und top vorbereitet. Wir waren in den letzten Jahren immer im Halbfinale - nun wollen wir den nächsten Schritt machen.“

Bei der Mission Champions-League-Finale mithelfen wird wohl auch Cristiano Ronaldo. Der Weltfußballer hatte zuletzt mit Knieproblemen zu kämpfen, meldete sich aber in den letzten Tagen zurück. Das Abschlusstraining zog Ronaldo, genau wie der leicht grippegeschwächte Gareth Bale, komplett durch. Ein Risiko will Trainer Carlo Ancelotti allerdings auf keinen Fall eingehen, „denn das Halbfinale wird sich nicht morgen entscheiden, sondern in München“, meinte der Italiener.

'Nicht zu tief stehen'

Ancelotti vermittelte insgesamt einen optimistischen Eindruck. Klar, der FC Bayern sei ein „großer Gegner“, sein Team müsse sich jedoch keinesfalls verstecken. „Wir werden ein starkes Real Madrid sehen, das mindestens 180 Minuten kämpfen wird.“ Ziel müsse es sein, das „richtige Gleichgewicht“ zwischen Defensive und Offensive zu finden. „Wir dürfen nicht zu tief stehen“, forderte Ancelotti, der Bayerns Spielweise mit der vom FC Barcelona verglich.

Mut machte dem Italiener vor allem die Tatsache, dass er persönlich gegen den FC Bayern - während seiner Zeit beim AC Mailand - noch nie (!) verloren hat; von sechs Duellen gewann Ancelotti vier. „Für mich gilt das mit der schwarzen Bestie nicht. Ich habe gute Erfahrungen mit Bayern gemacht“, sagte Ancelotti und ergänzte: „Wir sind sehr zuversichtlich und freuen uns auf dieses Duell. Wir wollen mit aller Macht ins Finale und den Titel nach Madrid holen.“

Weitere Inhalte