präsentiert von
Menü
'Befreit aufspielen'

Bayern 'freuen' sich auf Dortmund

Dieses Spiel hat richtig Kraft gekostet. Mental und körperlich. Da tat es gut, dass der Wecker am Donnerstag nicht schon bei Sonnenaufgang klingelte. Pep Guardiola gönnte seinem Team am Tag nach dem CL-Halbfinal-Einzug gegen Manchester United einen freien Vormittag, ehe sich sein Team im Laufe des Nachmittags dann an der Säbener Straße versammelte. Einige ließen sich nur pflegen, andere liefen sich die Müdigkeit aus den Beinen und eine Gruppe, zu der unter anderem Bastian Schweinsteiger und Javi Martínez gehörten, legte vor zahlreichen Fans eine intensive Einheit auf dem Platz hin.

Das Viertelfinale der Champions League gehört bereits wieder der Vergangenheit an, doch weitere Schmankerl stehen unmittelbar bevor! Am Freitag wird in Nyon das Halbfinale ausgelost. Und: Am Samstag gastiert Borussia Dortmund, der Tabellenzweite der Bundesliga, beim Deutschen Meister. „Natürlich wollen wir das Spiel gewinnen, gar keine Frage. Und wir freuen uns drauf“, erklärte Matthias Sammer am Donnerstag in den FCB.tv News, „wir müssen im Rhythmus bleiben.“

Außerdem gehe es natürlich „ums Prestige“, merkte Thomas Müller an. Philipp Lahm ergänzte: „Es ist das absolute Spitzenspiel, weil zwei Topmannschaften aufeinandertreffen, die sich in der Vergangenheit immer große Duelle geliefert haben.“ Und Karl-Heinz Rummenigge fiebert einem Spiel „mit Brisanz“ entgegen. „Es wird schon einiges auf dem Platz ablaufen.“

Dennoch dürfe man nicht vergessen, dass für den FC Bayern in der Bundesliga „bereits alles entschieden“ sei. „Wir sind Deutscher Meister - egal, wie das Spiel ausgeht.“ Dies könnte vier Tage vor dem wichtigen DFB-Pokal-Halbfinale gegen den 1. FC Kaiserslautern auch ein kleiner Vorteil sein, stellte Toni Kroos fest: „Wir können relativ entspannt und befreit aufspielen.“

Weitere Inhalte