präsentiert von
Menü
Inside

Erster gegen Zweiter

Wenn der FC Bayern am Samstag (15:30 Uhr) in der Allianz Arena Werder Bremen empfängt, treffen die - nach Punkten gerechnet - erfolgreichsten Vereine der Bundesliga-Geschichte aufeinander. Denn: Mit 3.267 Zählern (auf 3-Punkte-Regel umgerechnet) führt der deutsche Rekordmeister die Ewige Tabelle vor den Bremern an, die mit 2.600 Punkten auf dem zweiten Rang folgen.

3,05 Tore pro Spiel

29 Siege, 11 Unentschieden, nur 7 Niederlagen: Die Bundesliga-Heimbilanz gegen Bremen spricht klar für den FC Bayern. Das gilt auch für die Gesamtbilanz, in der die Münchner auf 44 Siege und 25 Unentschieden kommen (bei 26 Niederlagen). Tore sind beinahe garantiert: In den Duellen mit Werder fallen im Schnitt 3,05 Tore pro Partie. Im Hinspiel waren es gleich deren sieben, als der FC Bayern im Weserstadion deutlich mit 7:0 triumphierte.

Angstgegner Werder

Auch die jüngste Bilanz nährt die Hoffnung auf einen Heimsieg. Aus den vergangenen zwölf Pflichtspielen gegen die Hanseaten holte der Klub-Weltmeister neun Siege und drei Remis! Die letzte Niederlage gegen den viermaligen Deutschen Meister liegt bereits fünfeinhalb Jahre zurück (2:5). Historisch gesehen aber sind die Bremer der Angstgegner des FCB. Gegen keine andere Mannschaft musste der Rekordmeister mehr Niederlagen (26) und Gegentore (117) in der Bundesliga hinnehmen.

Wiedersehen macht Freude

Für Claudio Pizarro kommt es am Samstag zu einem Wiedersehen der besonderen Art. 159 seiner 367 Bundesliga-Spiele bestritt der Peruaner für Werder, in denen er 89 Tore erzielte. Umgekehrt haben bei den Bremern Nils Petersen (9 BL-Spiele für den FCB, 2 Tore) und Mehmet Ekici (u.a. 70 Spiele für den FCB II) eine Vergangenheit beim deutschen Rekordmeister. Für Toni Kroos könnte es zudem zum Duell mit Bruder Felix kommen.

Winkmann an der Pfeife

Guido Winkmann heißt am Samstag der Schiedsrichter des Bundesligaspiels zwischen dem FC Bayern und Werder Bremen. Für den 39 Jahre alten Polizeibeamten aus Kerken (Niederrhein) ist es in der laufenden Saison der zweite Einsatz in einer Partie des deutschen Rekordmeisters. Zuvor leitete der Unparteiische Mitte Februar den 4:0-Heimsieg gegen den SC Freiburg. Unterstützt wird Winkmann von Jan Hendrik Salver und Patrick Ittrich, als Vierter Offizieller fungiert Stefan Trautmann.

Korbjäger verteidigen Tabellenführung

Die Basketballer des FC Bayern haben auch am 31. Spieltag souverän ihre Bundesliga-Tabellenführung gefestigt. Vor 6.244 Zuschauern im Audi Dome besiegte die Mannschaft von Chefcoach Svetislav Pesic den Playoff-Kandidaten MHP RIESEN Ludwigsburg 92:67 (41:27) und kam damit zum fünften Erfolg hintereinander. Bei den Bayern punkteten vier Spieler zweistellig, Robin Benzing (18) sammelte die meisten Zähler.

Weitere Inhalte