präsentiert von
Menü
Nach Bremen, vor Real

'Müssen jetzt alles Positive freisetzen'

Es ging ausgelassen zu am Samstagnachmittag in der Allianz Arena. „Steht auf, wenn ihr Bayern seid“, hallte es immer wieder durch das weite Rund. Die Fans in der Süd- und Nordkurve sangen, die auf der Haupt- und Gegengerade klatschten. Sie war schon greifbar, die Vorfreude auf das große Halbfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Real Madrid - nicht nur bei den Zuschauern, sondern auch bei den Spielern, die sich mit dem 5:2 (1:2)-Sieg gegen den SV Werder Bremen (zum Spielbericht) auf das Duell mit den Königlichen einstimmten.

„Wichtig ist, dass man mit einem positiven Gefühl rausgeht. Und das können wir definitiv“, sagte Kapitän Philipp Lahm, nachdem sein Team nach einer verkorksten ersten Halbzeit 1:2 zurückgelegen hatte, in der zweiten aber mächtig aufdrehte und die Partie spektakulär drehte. „Wir haben fünf Tore geschossen, viel Bewegung, viel Leidenschaft. Das war gut! Wir müssen das Positive sehen“, merkte Arjen Robben an.

Der Holländer hatte in der 74. Minute mit seinen ersten Ballkontakten nach seiner Einwechslung den 5:2-Endstand besorgt. Zuvor reihten sich bereits Franck Ribéry (20.), Claudio Pizarro (53., 57.) und Bastian Schweinsteiger (61.) in die Torschützenliste ein. Bremen war vor der Pause durch Theodor Gebre Selassie (10.) und Aaron Hunt (36.) zweimal in Führung gegangen.

Es waren zwei Gegentore, die dem FCB so gar nicht schmeckten. „Wir wollten Konter verhindern, stehen aber wieder hinten zwei gegen drei“, ärgerte sich Jérôme Boateng. In diesen Situationen müsse man am Dienstag „besser zusammenarbeiten. Das haben wir in der ersten Halbzeit nicht gut gemacht.“ Sein Trainer Pep Guardiola sah dies genauso. Der Auftritt vor der Pause sei „enttäuschend“ gewesen. „In der zweiten Halbzeit war es dann zum Glück besser.“

Pizarro glücklich

Da zeigten die Bayern, welch Potenzial in ihnen steckt. Innerhalb von neun Minuten netzten die Münchner dreimal ein. Stürmer Pizarro belohnte sich für eine starke Leistung mit einem Doppelpack. „Ich freue mich sehr, wenn ich spielen kann, wenn ich Tore machen kann. Gerade gegen den alten Verein“, erklärte der formstarke Peruaner, der an sechs der letzten acht Bayern-Tore direkt beteiligt war (4 Tore, 2 Assists).

Als dann auch noch Schweinsteiger sehenswert einköpfte und Robben zum Sololauf ansetzte, war Bremen geschlagen. Die Bayern sprühten in dieser Phase vor Spielfreude, die Stimmung in der Arena war ausgelassen. Viel Applaus begleitete die Spieler schlussendlich in die Katakomben. „Wir sind bereit für das Rückspiel gegen Real“, sagte Pizarro und fasste damit die allgemeine Stimmungslage zusammen.

„Wir müssen jetzt schauen, dass wir alles Positive freisetzen“, forderte Thomas Müller, „ich hoffe, dass wir bis Dienstag eine richtig geile Stimmung hinkriegen.“ Mit den Fans im Rücken wollen die Bayern dann mit aller Macht zum dritten Mal in Folge in CL-Finale einziehen. „Wir glauben fest daran“, meinte Boateng. Guardiola ergänzte: „Ich vertraue meiner Mannschaft komplett. Wir können es schaffen, alle zusammen.“

Weitere Inhalte