präsentiert von
Menü
'Müssen Lösungen finden'

FCB glaubt nach 'guter Reaktion' ans Halbfinale

Es ist schwierig, die Stimmung auf dem nächtlichen Bankett im Teamhotel Marriot Worsley Park zusammenzufassen. Sollte man nun so richtig glücklich sein über das 1:1 (0:0) im Viertelfinal-Hinspiel bei Manchester United? Oder sich ein bisschen ärgern, dass man gegen den extrem destruktiv auftretenden englischen Meister eine noch bessere Ausgangsposition fürs Rückspiel am kommenden Mittwoch verpasst hat? Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge ordnete die spannende Partie im stimmungsvollen Old Trafford schließlich ein: „Wir haben nicht gewonnen, aber sind dennoch sehr zufrieden. Ich bin optimistisch, dass wir das im Rückspiel packen. Ich glaube, das 1:1 ist ein großartiges Ergebnis.“

Zumal der FC Bayern nach dem überraschenden Kopfballtor von Nemanja Vidic (58. MInute) sogar einem Rückstand hinterherlaufen musste. Bastian Schweinsteiger (67.) stellte zum Glück einmal mehr seine derzeitige Topform unter Beweis und sorgte mit einem traumhaften Drop-Kick für das ersehnte Auswärtstor. „Die Mannschaft hat nach dem 0:1 eine sehr gute Reaktion gezeigt. Das ist aller Ehren wert“, lobte Matthias Sammer.

'Wie beim Handball'

Auch Pep Guardiola beglückwünschte sein Team. „Manchester United ist eine der besten Mannschaften der Welt. Das darf man einfach nicht vergessen.“ Es sei für ihn klar gewesen, dass „wir das Duell nicht schon hier in Manchester für uns entscheiden werden“. Im Rückspiel setzt Guardiola nun auch auf den Faktor Allianz Arena. „Ich habe volles Vertrauen in meine Spieler und hoffe, dass uns die Fans in München so unterstützen, wie es der Anhang von United heute bei ihrer Mannschaft gemacht hat.“

Jede Grätsche, jeder Kopfball, jeder Befreiungsschlag - „alles wurde lautstark bejubelt“, blickte Arjen Robben auf die umkämpfte Partie im Hexenkessel Old Trafford zurück. Mit Hilfe der Zuschauer hielt der Abwehrriegel der Red Devils dem Dauerdruck der spielerisch klar überlegenen Bayern (75 Prozent Ballbesitz, 16:6 Torschüsse) lange stand. „Sie haben sich extrem hinten reingestellt“, merkte Thomas Müller an, „in der ersten Halbzeit war es wie beim Handball.“

'Zwei, drei Prozent' draufpacken

„Es ist nie einfach, gegen eine Mannschaft zu spielen, die so massiv in der Abwehr steht. Wir werden versuchen, in München dafür Lösungen zu finden“, erklärte Guardiola. Sportvorstand Sammer bestätigte das Gesehene in seiner Meinung, dass Manchester United ein „brandgefährlicher Gegner“ sei. „Sie versuchen mit ihren Mitteln, uns zu schlagen. Sie haben uns das Leben schwer gemacht.“

Aber: Ein 0:0 und jeder Sieg reicht im Rückspiel fürs erneute Erreichen des Champions-League-Halbfinals! „Wir haben alles in der eigenen Hand“, weiß Manuel Neuer, der in der ersten Halbzeit gegen den frei vor ihm auftauchenden Danny Welbeck in Weltklasse-Manier das 0:1 verhindert hatte, beim Tor durch Vidic dann allerdings machtlos war. Teamkollege Müller geht „guter Dinge ins Rückspiel. Es wird ein interessantes Spiel.“

Kompensieren müssen die Bayern die Ausfälle von Schweinsteiger, der kurz vor Schluss Gelb-Rot sah, und Javi Martínez (Gelbsperre). Ärgerlich, da es sich um zwei absolute Leistungsträger handelt, Robben jedoch zieht daraus Motivation. „Wir müssen für beide eine Topleistung abrufen, damit sie im Halbfinale wieder dabei sind.“ Auch Sammer ist davon überzeugt, dass dieses unangenehme Manchester United besiegt wird, wenn der FCB „zwei, drei Prozent“ draufpackt.

Für fcbayern.de in Manchester: Nikolai Kube

Weitere Inhalte