präsentiert von
Menü
Stimmen im Überblick

'Müssen im Rückspiel den Bock umstoßen'

Puh, das war spannend. Am Ende reichte es leider für den FC Bayern im Halbfinal-Hinspiel nicht für einen Treffer, das 0:1 aber lässt den Titelverteidiger weiter vom Finale träumen. „Wir müssen im Rückspiel den Bock umstoßen, wir brauchen den gnadenlosen Abschluss“, forderte Matthias Sammer. Pep Guardiola fand das Ergebnis „nicht zufriedenstellend“, glaubt aber auch ans Weiterkommen. „Im Rückspiel brauchen wir unsere Fans in der Allianz Arena.“

Die Reaktionen im Überblick

Matthias Sammer: „Wir haben 0:1 verloren. Das ist Fakt. Wir haben mit unserer Dominanz zwar das Spiel, aber nicht das Ergebnis kontrolliert. Ich glaube, dass noch keine Bayern-Mannschaft hier im Bernabéu Real Madrid je so dominiert hat. Aber: Wir müssen im Rückspiel den Bock umstoßen, wir brauchen den gnadenlosen Abschluss, wir brauchen unsere Zuschauer. Wir können das schaffen.“

Pep Guardiola: „Es war ein schwieriges Spiel, das Ergebnis ist nicht zufriedenstellend. Wir wollten ein Spiel mit viel Ballkontrolle und ein gutes Umschaltspiel. Das haben wir teilweise geschafft. Was uns gefehlt hat, war der Abschluss. Madrid spielt immer so. Sie lassen einen spielen und wenn sie den Ball erobert haben, rennen sie los. Man kann sie fast nicht aufhalten, sie sind so schnell. Aber ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Wir haben hier im Bernabéu dominiert. Das Tor hat uns gefehlt, aber wir haben noch ein Rückspiel. Wir müssen zwei oder drei Tore schießen. Im Rückspiel brauchen wir unsere Fans in der Allianz Arena.“

Philipp Lahm: „Es hat das Quäntchen Glück und die entscheidende Offensivaktion gefehlt. Wir wollten unbedingt gewinnen - das hat man über 90 Minuten gesehen. Wir wussten, dass Real sehr defensiv spielt mit ihren starken Konterspielern. Wir haben versucht, diese Konter zu verhindern. Das ist uns phasenweise gelungen, phasenweise auch nicht. Die Wunschvorstellung wäre sicher ein anderes Ergebnis gewesen, aber wir haben zu Hause alle Möglichkeiten, mit zwei Toren Unterschied zu gewinnen. Ich fahre positiv zurück nach München. In der Allianz Arena ist alles möglich. Wir haben oft bewiesen, dass wir Spiele drehen können.“

Manuel Neuer: „Real hat gut verteidigt und auf Konter gespielt, das wussten wir vorher. Wir haben es schwer gehabt. Trotzdem: Wir haben es schon ordentlich gemacht gegen diese Weltklassespieler. Wir erwarten ein ähnliches Rückspiel. Da müssen wir durchkommen und uns Chancen erspielen. Es gilt, bei Ballbesitz die Konzentration zu wahren, damit wir nicht in Konter laufen. Es ist noch alles drin.“

Arjen Robben: „Insgesamt muss ich der Mannschaft ein großes Kompliment machen. Wir haben alles versucht, gespielt und gespielt. Manchmal hätten wir noch einen Tick schneller spielen müssen. Es ist schade, dass wir kein Tor geschossen haben. Es geht um Zentimeter, wie auch bei Mario Götzes Chance in der zweiten Halbzeit. Wenn so einer reingeht, ist es ein gutes Ergebnis. Real ist im Konter so gefährlich, sie haben so viel Schnelligkeit, so viel Qualität. Aber wir werden nächste Woche richtig angreifen. Ich bleibe positiv, wir fahren voller Vertrauen nach Hause.“

Thomas Müller: „Real Madrid zieht sich im eigenen Stadion bis 40 Meter vors eigene Tor zurück. Das muss man sich mal vorstellen. Wir sind angelaufen. Am Ende waren wir drauf und dran, ein Tor zu erzielen. Das haben wir verpasst und müssen es eben nun im Rückspiel nachholen. Ich glaube, Real hat riesengroßen Respekt vor uns. Das müssen wir am Dienstag in Tore ummünzen. Wir haben eine Riesenaufgabe vor uns.“

Carlo Ancelotti: „Bayern hat sehr gut begonnen, viel Druck gemacht. Wir waren etwas schüchtern. Da war unser Pressing nicht so gut. In der zweiten Halbzeit war es besser. Wir sind sehr zufrieden, denn es ist nicht einfach, gegen Bayern zu spielen. Bayern wird seine Philosophie im Rückspiel nicht ändern. Es ist noch alles offen, alles ist möglich. Niemand weiß, was passieren wird. Wir haben nur einen kleinen Vorteil.“

Sergio Ramos: „Es war ein sehr intensives Spiel und sehr schwierig. Bayern ist eigentlich immer sehr dominant, aber wir haben defensiv sehr gut gearbeitet und wenig zugelassen. Das Ergebnis ist sehr befriedigend für uns. Wir können zufrieden sein mit der Arbeit der gesamten Mannschaft. Wir freuen uns, dass wir dieses Ergebnis erzielen konnten. Das Ergebnis reicht nicht, um sich sicher zu sein. Wir werden das Beste geben nächste Woche.“

Weitere Inhalte