präsentiert von
Menü
Mit Respekt, Leidenschaft und Herz

FCB peilt in Madrid 'brauchbares Ergebnis' an

Eine Reise nach Madrid ist für den FC Bayern auch immer einer Reise in die Geschichte. Man denke an 1976 (1:1), als Gerd Müller vom Faustschlag eines Fans niedergestreckt wurde. Man denke an die Abwehrschlacht um Jean-Marie Pfaff von 1987 (0:1), an die bayerische 4:2-Gala von 2000 - bis heute die höchste Europapokal-Heimniederlage für Real Madrid. Man denke an das Elfmeterschießen (3:1) von 2012... Schon fünf Mal trat der deutsche Rekordmeister im Halbfinale des europäischen Meistercups bei Real Madrid an, vier Mal kam er weiter.

Jetzt ist la bestia negra - der Angstgegner - von Real Madrid zurück. Wieder zum Halbfinale. Am Mittwochabend (20:45 Uhr, live im Ticker und im Free-Webradio) steigt das Hinspiel im legendären Estadio Santiago Bernabéu. Karl-Heinz Rummenigge erwartet „ein schweres, aber auch großartiges Spiel. Das ist ein Klassiker. Darauf kann sich nicht nur Deutschland, sondern ganz Europa, vielleicht sogar die ganze Fußballwelt freuen“, sagte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern am Dienstag vor dem Abflug in die spanische Hauptstadt.

„Mit Respekt und Freude“ trat der FC Bayern die Reise an. Ziel sei „ein brauchbares Ergebnis“, wie Rummenigge es formulierte: „Dazu gehört, dass man zumindest ein Tor erzielt.“ Dann habe man im Rückspiel nächste Woche „alle Möglichkeiten“. Ein 0:0 anzupeilen, damit tue man sich keinen Gefallen, betonte Philipp Lahm: „Wir sind der FC Bayern, wir sind der Titelverteidiger, wir sind eine offensivstarke Mannschaft. Wir sind da, um auch in Madrid zu gewinnen.“

'Das haben wir drauf!'

Doch den Bayern ist auch bewusst, dass das keine leichte Aufgabe wird. „Es ist ein Spiel gegen eine der besten Mannschaften der Welt“, sagte Pep Guardiola auf der Pressekonferenz vor rund 150 Journalisten und 50 TV-Kameras im Mannschaftshotel. Um zu bestehen, sei „eine überragende Leistung“ nötig. Arjen Robben sagte: „Das Wichtigste ist, dass wir auftreten, wir wie das in der Vergangenheit oft in der Champions League getan haben. Wir brauchen eine Top-Leistung - das können wir, das haben wir drauf!“

Die Real-Offensive zu neutralisieren und gleichzeitig die Defensive der Königlichen unter Druck zu setzen - diesen Spagat müsse die Mannschaft hinbekommen, sagte Rummenigge. „Real kontert blitzschnell“, warnte Javi Martínez vor der torgefährlichsten Offensive dieser CL-Saison (32 Treffer) um Weltfußballer Cristiano Ronaldo (33 Tore in letzten 26 CL-Spielen) und 100-Millionen-Euro-Mann Gareth Bale.

'Hellwach' gegen Madrids Extraklasse

Beide mussten zuletzt angeschlagen bzw. krank kürzer treten, doch am Mittwoch dürften sie wohl dabei sein. „Er bringt Extraklasse mit. Ich bin mir fast sicher, dass er spielt“, meinte Robben hinsichtlich Ronaldo, der wie Bale das Abschlusstraining komplett absolvierte. „Hellwach“ zu sein, sei der Schlüssel, um Ronaldo & Co. zu stoppen, sagte Robben: „Wenn wir eine Viertelstunde mit dem Kopf nicht dabei sind, dann kriegen wir sofort zwei, drei Gegentore und dann kann es vorbei sein.“

Der FCB ist also gewarnt vor den Madrilenen, die zudem nach dem Halbfinal-Aus vor zwei Jahren noch eine Rechnung offen haben mit dem FC Bayern. Umso besser, dass mit Manuel Neuer (Wadenverhärtung) und David Alaba (Erkältung) zwei FCB-Profis ins Training zurückgekehrt sind, die zuletzt pausieren mussten. Daniel van Buyten hingegen fällt kurzfristig aus (fcbayern.de berichtete).

Die Personalsituation dürfte aber am Mittwochabend nicht ausschlaggebend sein. „Bei solchen Duellen entscheiden oft Leidenschaft und Herz. Das brauchen wir morgen, um zu bestehen“, betonte Lahm. Rummenigge erwartet „ein Spiel auf Augenhöhe. Wir gehen morgen mit Demut und Leidenschaft auf den Platz. Ich denke, auch Real Madrid wird vor Bayern München großen Respekt haben.“ Es ist also angerichtet für einen weiteren geschichtsträchtigen Abend im Estadio Santiago Bernabéu.

Für fcbayern.de in Madrid: Nikolaus Heindl

Weitere Inhalte