präsentiert von
Menü
'Pep wird seine Dusche kriegen'

Glücklicher Dante will 'noch einmal alles geben'

Es sind auch die Tage von Dante Bonfim Costa Santos. Letztes Wochenende bestritt er sein 150. Bundesligaspiel, am Mittwoch wurde er in den brasilianischen WM-Kader berufen und Besuch aus der Heimat hat der FCB-Innenverteidiger auch noch. Papa und Cousin sind aus Brasilien angereist und derzeit Dauergäste beim Training an der Säbener Straße. „Ich freue mich sehr, dass sie da sind. Wir haben das Jahr über nicht so viele Möglichkeiten, uns zu sehen“, sagte Dante fcbayern.de.

Keine Frage, dass die Bekanntgabe der WM-Nominierung zu einem großen Familienfest wurde. „Papa war sehr glücklich und sehr stolz auf mich. Ich natürlich auch. Ich freue mich sehr über die Nominierung“, erzählte der 30-Jährige. Die Familie habe danach gemütlich bei einem Essen zusammengesessen. „Es war schön. Zu viel feiern wollten wir aber nicht. Weil wir sind mitten in der Woche und in zehn Tagen haben wir ein sehr wichtiges Finale.“

Allianz Arena, Berlin, Brasilien heißen im Saisonfinale also die Etappen für den elffachen brasilianischen Nationalspieler, der erst vor 15 Monaten sein Seleção-Debüt gefeiert hatte. „Wir werden noch einmal alles geben und konzentriert sein, um zu gewinnen“, versprach er vor den letzten beiden Spielen im FCB-Trikot.

Zum ersten Mal Berlin

Zunächst am Samstag beim abschließenden Bundesligaspieltag gegen den VfB Stuttgart, bei dem sich die Mannschaft ihren Fans noch einmal meisterlich präsentieren will, die Meisterschale übergeben wird und die obligatorischen Weißbierduschen anstehen. Letzteres auch für Pep Guardiola, dem Dante keine Hoffnung auf Entkommen ließ: „Er hat keine Chance! Er wird seine Dusche kriegen. Auf jeden Fall!“

Doch auch sportlich besitze die Partie einen Wert, betonte Dante und verwies auf das anschließende DFB-Pokalfinale: „Wir wollen uns weiter gut für das Finale vorbereiten. Kompakt, aggressiv, als Einheit. Damit wir mit sehr viel Selbstvertrauen nach Berlin fahren.“

In der Hauptstadt will der Innenverteidiger dann etwas nachholen: ein Pokalfinale zu spielen. Vor einem Jahr fehlte er nämlich beim Endspiel, da er sich bereits mit der brasilianischen Nationalmannschaft auf den Confederations Cup vorbereiten musste. „Ich war sehr traurig, dass ich nicht dabei war“, erinnert sich Dante und blickt hungrig nach vorne: „Jetzt bin ich zum ersten Mal in Berlin, jetzt will ich diesen Pokal in die Hand nehmen und fühlen! Danach können wir uns auf die WM konzentrieren.“

Weitere Inhalte