präsentiert von
Menü
Inside

Rummenigge zur Umsetzung des Financial Fair Play

Wegen Verstößen gegen die Regeln des Financial Fair Play hat der Europäische Fußball-Verband UEFA sowohl gegen Paris St. Germain als auch gegen Manchester City Strafen verhängt. Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, der auch Präsident der Europäischen Klub-Vereinigung (ECA) ist, sagte dazu: „Financial Fairplay ist gut für die Klubs, da es ihnen hilft, ihre Kosten zu kontrollieren. Dies ist im Sinne der europäischen Klubs. Wie wir nun gesehen haben, wendet die UEFA die Regeln des Financial Fairplay sehr konsequent an. Daher appelliere ich an alle Klubs, die Regeln des Financial Fair Play einzuhalten und den Weg, den wir mit der UEFA gemeinsam eingeschlagen haben, weiter zu gehen.“

FCB goes Brazil

Kein anderer Klub stellt so viele Spieler für die vorläufigen WM-Kader ab wie der FC Bayern. Insgesamt 17 Akteure des deutschen Rekordmeisters stehen in den 32 Aufgeboten, die bis 2. Juni noch auf 23 Mann pro Nationalteam reduziert werden. Aus der Bundesliga wurden insgesamt 102 Spieler nominiert. Der deutsche Profi-Fußball ist damit vorerst mit den zweitmeisten Akteuren im Turnier vertreten. Nur aus der englischen Fußball-Premier-League wurden mit 127 Spielern mehr Profis berufen.

U19 mit Remis gegen Katar

Die A-Junioren des FC Bayern München trennten sich am Donnerstagabend im Sportpark Heimstetten in einem Testspiel gegen die U19-Nationalmannschaft Katars mit 1:1 (0:0). In der ersten Halbzeit der Partie, die live im arabischen Fernsehen gezeigt wurde, waren die Bayern tonangebend. Marco Hingerl hatte kurz vor der Pause die größte Möglichkeit zur Führung für das von Heiko Vogel trainierte Team. Im zweiten Abschnitt brachte Hassan Yousof (63.) die Kataris überraschend in Front. Nur zwei Minuten später erzielte Simon Seferings den verdienten Ausgleich und gleichzeitigen Endstand. „Das war ein guter Test und das Ergebnis geht in Ordnung“, sagte Vogel nach dem Spiel.

Basketballer legen wieder vor

Im Kampf um den Einzug ins Playoff-Halbfinale der Beko BBL haben die Basketballer des FC Bayern wieder den Vorteil auf ihrer Seite. Im dritten Viertelfinal-Spiel gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg gewann das Team von Headcoach Svetislav Pesic mit 104:82 (45:47) und geht damit in der Best-of-Five-Serie mit 2:1 in Führung. Vor 6.190 Zuschauern im Audi Dome lagen die Münchner zur Halbzeit noch knapp im Hintertreffen, doch dank eines furiosen 22:0-Laufs im dritten Viertel drehten die Gastgeber die Partie zu ihren Gunsten. Malcolm Delaney (22 Punkte) und Bryce Taylor (21) waren die besten Schützen der Bayern, die mit einem Sieg am Sonntag in Ludwigsburg (17:30 Uhr) alles klar machen können.

Weitere Inhalte