präsentiert von
Menü
99,6 Prozent der Stimmen

Karl Hopfner neuer Präsident des FC Bayern

Exakt sieben Wochen nach dem Rücktritt von Uli Hoeneß hat der FC Bayern München einen neuen Präsidenten: Karl Hopfner, der seit über 30 Jahren für den Verein tätig ist, wurde am Freitagabend auf der Außerordentlichen Mitgliederversammlung im Audi Dome mit einer überragenden Mehrheit von 99,6 Prozent (1.593 anwesende Mitglieder, 5 Nein-Stimmen, 1 Enthaltung) gewählt; die Amtszeit läuft bis zur Jahreshauptversammlung 2016. Der Verwaltungsbeirat des FC Bayern hatte den bisherigen ersten Vizepräsidenten als Hoeneß‘ Nachfolge-Kandidaten vorgeschlagen.

„Vielen Dank für das gewaltige Vertrauen. Ich werde das Ehrenamt mit Leidenschaft und Herzblut wahrnehmen, wie ich das in über 31 Jahren in den verschiedensten Positionen gemacht habe“, sagte Hopfner, „ich bin stolz, ein Teil der Bayern-Familie zu sein und werde immer zum Wohle des FC Bayern München arbeiten.“

Zudem steht fest, dass Rudolf Schels zum ersten Vizepräsident aufrückt. Dessen bisheriges Amt als zweiter Vizepräsident nimmt in Zukunft Professor Dr. Dieter Mayer ein (eigener Artikel). „Der Verein kriegt ein fantastisches Präsidium“, sagte Hoeneß, der am 14. März von seinen Ämtern als Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender des FC Bayern zurückgetreten war und sich am Freitag von den Mitgliedern verabschiedete.

Hopfner ist 'unwahrscheinlich stolz'

Hopfner war aus persönlichen Gründen Ende 2012 als stellvertretender Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG abgetreten und ins Ehrenamt (Vizepräsident) gewechselt. Bei seiner rund 20-minütigen Rede am Freitagabend im Audi Dome bedankte sich der 61-Jährige bei seinem Vorgänger Uli Hoeneß und kündigte an, dass der FC Bayern München, der mittlerweile über 235.000 Mitglieder hat, „bald der weltgrößte Fußballverein“ sei.

„Dieser Tag erfüllt mich unwahrscheinlich mit Stolz“, verriet ein gelöster Hopfner auf der anschließenden Pressekonferenz. Es sei eine „Selbstverständlichkeit“ für ihn gewesen, sich nach dem Rücktritt von Hoeneß der Präsidentschaftswahl zu stellen. „Der Verein hat mir so viel gegeben. Ich fühle mich verpflichtet, etwas zurückzugeben.“

Gratulanten gab es an diesem Abend natürlich viele. Einer der ersten aber war Herbert Hainer. Der Aufsichtsratschef der FC Bayern München AG schrieb in einem Fax von einem „großartigen Vertrauensbeweis“ für Hopfner, der „ganz wesentlich zum Erfolg“ des Klubs beigetragen habe. „Ich gratuliere sehr herzlich!“

Weitere Inhalte