präsentiert von
Menü
Applaus für Shaqiri

Mit frischen Kräften in die finale Woche

Die Weißbiergläser stehen frisch gespült im Schrank. In den Münchner Straßen und auf dem Marienplatz erinnert nur noch wenig an die große Party vom Wochenende, und auch bei den Spielern des FC Bayern ist die Feierlaune der Konzentration gewichen. Denn am Montagnachmittag hat der früheste Deutsche Meister aller Zeiten die Vorbereitung auf das letzte Spiel in dieser Saison aufgenommen: das DFB-Pokal-Finale in Berlin!

„Wir haben ausgelassen gefeiert“, sagte Manuel Neuer nach anderthalb freien Tagen, aber „wir wissen, dass noch was ansteht.“ Deshalb nutzten die Münchner die Zeit auch, um noch mal Kraft zu tanken für die große Aufgabe am kommenden Samstag in der Hauptstadt. „Das wird ein großes Spiel“, weiß die Nummer eins des FC Bayern, die ihren Vertrag jüngst bis 2019 verlängert hatte, „wir freuen uns darauf“.

Gefreut haben sich die Profis des Rekordmeisters auch über ein paar Rückkehrer. Thiago und Xherdan Shaqiri trainierten am Montag wieder komplett mit der Mannschaft. „Ich bin topfit für das Spiel“, verkündete der Schweizer, der mit Beifall von den Kollegen empfangen wurde. Und auch Thiago, der bereits gegen den VfB Stuttgart wieder auf der Bank saß, könnte in Berlin nach überstandenem Innenbandanriss sein Comeback feiern. Die Einheit voll durchgezogen haben zudem Mario Götze, der am Samstag wegen Oberschenkelproblemen gefehlt hatte, und Holger Badstuber.

'Nuancen entscheiden'

Während Bastian Schweinsteiger (Reizung an der linken Patellasehne, siehe eigener Bericht) individuell im Leistungszentrum arbeitete, schufteten Philipp Lahm (Oberschenkelprobleme) und Franck Ribéry (Rückenprobleme) bei einer Einheit mit Fitnesstrainer Andreas Kornmeyer auf dem Rasen. „Mir geht es viel, viel besser“, sagte Ribéry, „ich hoffe, dass ich am Dienstag oder Mittwoch wieder mit der Mannschaft trainieren und mit nach Berlin fahren kann.“

Zumal der Klub-Weltmeister gute Erinnerungen an die Hauptstadt hat. „Im letzten Jahr haben wir das Pokalfinale gewonnen, und Ende März sind wir dort Meister geworden“, erinnert sich Neuer. Die Party in Berlin war „schön“, so der 28-Jährige weiter, „das wollen wir am Samstag auch erleben.“ Der Keeper weiß jedoch um die Schwere der Aufgabe, zumal jene Mannschaften aufeinandertreffen, „die in den letzten zwei Jahren immer dabei waren, wenn Titel vergeben wurden“, wie Neuer anmerkte. Er ahnt: „Nuancen werden entscheidend sein.“

Weitere Inhalte