präsentiert von
Menü
'Es kribbelt'

Müller & Co. voller Vorfreude auf Berlin

Zwei Tage noch! „Langsam kribbelt es bei jedem“, berichtete Jérôme Boateng 55 Stunden vor dem Anpfiff des DFB-Pokalendspiels gegen Borussia Dortmund. Und auch Thomas Müller erzählte: „Das Kribbeln ist auf jeden Fall da. Spiele, in denen man gefordert ist, sind die schönsten.“

Am Donnerstagnachmittag trainierten die Bayern zum letzten Mal in dieser Saison an der Säbener Straße. Am Abend werden sie sich auf den Weg nach Berlin machen. Die Vorfreude beim deutschen Rekordpokalsieger ist spürbar. „Ich denke, dass wir im positiven Sinne Werbung für den deutschen Fußball erleben werden. Die beiden besten deutschen Mannschaften treffen aufeinander“, sagte Karl-Heinz Rummenigge, der ein „intensives und emotionales“ Duell zwischen Meister und Vizemeister erwartet.

„Wir sind heiß auf das Spiel, was natürlich kein Ergebnis garantiert“, meinte Müller. Mit dem Aufeinandertreffen in der Bundesliga vor gut vier Wochen (0:3) könne man das anstehende Duell nicht vergleichen. Eher schon mit dem Champions-League-Finale vor einem Jahr oder dem Hinspiel vor sechs Monaten (3:0). „Das hatte einen kleinen Finalcharakter, da war es in der Liga noch sehr eng.“

Boateng in seinem 'alten Wohnzimmer'

Der FCB-Angreifer, mit sieben Treffern bester Torschütze im laufenden Wettbewerb, ist sich bewusst, dass die Mannschaft nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft - übrigens auch im Berliner Olympiastadion - „unterbewusst“ einen Gang zurückgeschaltet habe. „Im letzten Monat sind wir nicht mehr in der Topform, in der wir die vier, fünf Monate davor waren. Deswegen liegt vielleicht ein kleiner Schatten auf der Saison“, so Müller, „jetzt müssen wir halt schauen, dass wieder die Sonne durchkommt.“

„Wir müssen ein hohes Niveau anschlagen und 90 Minuten oder länger voll konzentriert sein“, sagte Boateng, der sich „riesig“ auf die Partie freut. Der Innenverteidiger, der gar nicht so weit weg vom Olympiastadion (in Charlottenburg) aufwuchs, wird von seiner Familie und Freunden im Stadion unterstützt werden.

„Dort hat alles für mich angefangen“, sagte Boateng, der vor sieben Jahren für Hertha BSC seine ersten Bundesligaspiele bestritten hat. Im FCB-Trikot hat er zuletzt zwei Titel (DFB-Pokal 2013, Meisterschaft 2014) an ehemaliger Wirkungsstätte perfekt gemacht. „Jetzt den dritten Titel in meinem alten Wohnzimmer gewinnen zu können, ist eine Riesensache.“ Zwei Tage noch!

Weitere Inhalte