präsentiert von
Menü
Rummenigge exklusiv, Teil 2

'Am 1. Juli springen die Uhren zurück auf null'

Es liegt mal wieder eine ereignisreiche Saison hinter dem FC Bayern, die mit dem Gewinn des Doubles endete. „Wir können nicht nur zufrieden, wir können hochzufrieden sein“, resümiert Karl-Heinz Rummenigge nun in Teil 2 des großen Interviews mit fcbayern.de. Bayerns Vorstandschef zieht ein Fazit - und blickt voraus auf die Saison 2014/15. Im dritten und letzten Teil des Interviews, der am kommenden Dienstag erscheint, stehen dann Trainer Pep Guardiola und die Weltmeisterschaft in Brasilien im Mittelpunkt.

Das Interview, Teil 2:

fcbayern.de: Herr Rummenigge, vor dieser Saison hatten Sie durchaus ein paar Bedenken, ob die Mannschaft nach dem Triple-Gewinn weiter hungrig bleiben würde. Am Ende ist das Double herausgekommen...
Rummenigge: „Wir können mit dieser Saison nicht nur zufrieden, wir können hochzufrieden sein. Normalerweise folgt auf ein Triple ein unglaublich schwieriges Jahr. In punkto Motivation, Engagement und Wille fehlen dann einfach ein paar Prozent. Aber bei uns gab es im letzten Jahr keinen Leistungsabfall, ganz im Gegenteil!“

fcbayern.de: Welchen Anteil daran hat Pep Guardiola?
Rummenigge: „Die Mannschaft und insbesondere der Trainer haben das wunderbar gemacht. Pep hat neue Reize gesetzt. Er hat die Spieler neu gefordert und gefördert, die Spielweise ein Stück weit verändert. Dank ihm konnten wir einen Einbruch verhindern.“

fcbayern.de: Was war für Sie persönlich der schönste Moment in dieser Saison?
Rummenigge: „Der Pokalsieg gegen Dortmund. Wenn du nach 27 Spieltagen Meister wirst und musst dann sieben Wochen auf die Übergabe der Schale warten, dann ist die Emotionalität natürlich nicht mehr ganz so hoch. Aber so ein spannendes Finale mit Verlängerung, das waren danach schon Glücksgefühle. Ein wunderbarer Moment.“

fcbayern.de: Seit dem Pokalfinale wird wieder viel über Torlinientechnik gesprochen. Der FC Bayern hat einen erneuten Antrag auf Einführung gestellt. Glauben Sie, dass sich diesmal die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit der Liga dafür ausspricht?
Rummenigge: „Es gefällt mir nicht, dass die Abstimmung erst im Dezember stattfinden soll. Die Kartoffel muss dann gegessen werden, wenn sie heiß ist. Und sie ist jetzt heiß! Es ist sehr wichtig, dass die Verantwortlichen der DFL die Klubs, die im Moment nicht pro Torlinientechnik sind, überzeugen, dass es der richtige Weg ist. Herr Rauball hat sich am Montag in einem Interview für die Torlinientechnik ausgesprochen. Als Vorsitzender der DFL muss er jetzt mit der Fahne vorausgehen. Das wäre ein wichtiges Zeichen - intern wie extern. Wir sprechen von Kosten in Höhe von 160.000 Euro per anno pro Klub. Bei den Summen, die heute im Fußball bewegt werden, sollte dieses Stück mehr Sicherheit diesen Betrag wert sein.“

fcbayern.de: Enttäuschend war das 0:4 im Champions-League-Halbfinale zu Hause gegen Real Madrid. Denken Sie an diesen Abend noch oft zurück?
Rummenigge: „Das ist nicht vergessen, besonders nicht bei Pep! Wir mussten an diesem Abend den Preis dafür zahlen, dass uns in der Liga die Spannung abhanden gekommen war. Aber es war eine sehr lehrreiche Niederlage.  Ich fand es sehr erstaunlich und beachtlich, dass sich Pep danach hingestellt und die Verantwortung dafür übernommen hat. Das ist in der heutigen Fußballwelt sicher nicht die Norm.“

fcbayern.de: Welche Spieler haben Sie in dieser Saison am meisten begeistert?
Rummenigge: „Die ganze Mannschaft hat das großartig gemacht. Einige Spieler haben herausragend gespielt. Arjen hat eine sensationelle Saison gespielt. Einfach Weltklasse. Auch Philipp war wieder stark, Manu eine absolute Bank im Tor. Aber es gibt auch ein paar Spieler, die in der kommenden Saison wieder ein paar Prozente draufpacken müssen.“

fcbayern.de: Nach zwei titelreichen Jahren wird die Erwartungshaltung für die neue Saison wieder enorm sein…
Rummenigge: „Mit Druck habe ich überhaupt kein Problem. Diese Erwartungshaltung hat sich der Klub erarbeitet. In den letzten zwei Jahren ist es der Mannschaft immer gelungen, die Erwartungen der Öffentlichkeit überzuerfüllen.“

fcbayern.de: Wie schwer lastet die Weltmeisterschaft auf der neuen Saison?
Rummenigge: „Die WM kostet den Spielern das letzte Quäntchen Kraft, das sie nach dieser strapaziösen Saison noch in sich haben. Sie werden in Brasilien bis an die Schmerzgrenze und darüber hinaus gefordert werden. Aber wir können es uns nicht erlauben, zu sagen: Jetzt machen wir mal ein Jahr Pause. Die Spieler werden ausreichend Regeneration kriegen. Dazu werden neue Spieler auch für neue Reizpunkte, neue Konkurrenz im Team sorgen. Am 1. Juli springen die Uhren zurück auf null. Dann greifen wir wieder neu an.“

Das Interview führten: Nikolaus Heindl und Nikolai Kube.

Weitere Inhalte