präsentiert von
Menü
Rummenigge exklusiv, Teil 3

'Es war auch eine neue Qualität von Fußball'

Es liegt mal wieder eine ereignisreiche Saison hinter dem FC Bayern, die mit dem Gewinn des Doubles endete. „Es war auch eine neue Qualität von Fußball, die wir in diesem Jahr gespielt haben“, resümiert Karl-Heinz Rummenigge im dritten Teil des großen Interviews mit fcbayern.de. Bayerns Vorstandschef spricht dabei über das erste Jahr von Trainer Pep Guardiola in München - und blickt voraus auf die Weltmeisterschaft in Brasilien, wo zahlreiche Profis des FC Bayern vertreten sind. „Ich wünsche allen, dass sie eine gute WM spielen und das Turnier auch genießen“, so Rummenigge.

Das Interview, Teil 3:

fcbayern.de: Pep Guardiolas erstes Jahr beim FC Bayern ist vorbei. Inwiefern hat er Sie überrascht?
Rummenigge: „Er hat mich überhaupt nicht überrascht. Wie zuvor in Barcelona hat er gezeigt, welch große Qualitäten er hat. Pep ist ein wunderbarer Trainer mit einer klaren Philosophie, einem klaren Plan - und, wie man im Pokalfinale gesehen hat, ein Trainer, der taktisch auch mal etwas Überraschendes macht, was den Gegner vor Probleme stellt. Wir sind hoch zufrieden mit ihm. Man muss dem lieben Gott danken, dass er uns diesen Pep Guardiola nach München geschickt hat.“

fcbayern.de: Sie haben Pep kürzlich als „genialen Trainer“ bezeichnet. Was ist dieses Geniale an ihm?
Rummenigge: „Nach einem Triple neigt man dazu, zu glauben, dass man jetzt gar nichts verändern muss, dass alles, was man verändert, falsch ist. Doch Pep hat einiges verändert! Und es war alles richtig, was er verändert hat! Er hat die Doppelsechs aufgelöst, er hat Philipp Lahm auf die Sechs gestellt, die Mannschaft spielt taktisch höher, mehr Pressing als im Jahr zuvor... Er hat damit die Mannschaft neu gefordert. Von einem Philipp Lahm, einem Arjen Robben oder Manuel Neuer habe ich immer wieder gehört, wie sehr es den Spielern Spaß macht, etwas Neues zu machen. Es war auch eine neue Qualität von Fußball, die wir in diesem Jahr gespielt haben.“

fcbayern.de: Wie fanden Sie Guardiolas Idee, Lahm auf die Sechs zu stellen?
Rummenigge: „Das war ein genialer Schachzug. Du hattest den vielleicht Weltbesten rechten Verteidiger - und mit dem Wechsel auf die Sechs hat er der Mannschaft nochmal mehr Qualität verliehen. Philipp hat Spaß an seiner neuen Position gefunden und agiert dort unglaublich schlau und intelligent.“

fcbayern.de: Guardiola hat enorm viel für den Erfolg gearbeitet. Er sprach im Rückblick von seinem „schwierigsten Jahr als Trainer“.
Rummenigge: „Er musste sich an eine andere Kultur in Deutschland und hier bei Bayern München gewöhnen, auch die Sprache war neu für ihn. Das darf man nicht vergessen. Ich glaube aber, das Einzige, was ihn noch wurmt, ist, dass er nicht auch noch die Champions League gewonnen hat. Er ist unglaublich ehrgeizig.“

fcbayern.de: Konnten Sie im vergangenen Jahr auch den Privatmenschen Guardiola kennenlernen?
Rummenigge: „Pep fühlt sich sehr wohl in München, weil er hier etwas festgestellt hat, was es offenbar in Spanien nicht gibt: Dass die Leute ihm seine Privatsphäre lassen, wenn er mal Essen oder einen Kaffee trinken geht. Das schätzt er sehr. Darüber hinaus ist er ein unglaublich bescheidener Mensch. Damit ist er auch ein richtig guter Botschafter für Bayern München.“

fcbayern.de: Jetzt steht die Weltmeisterschaft in Brasilien vor der Tür. Wie verfolgen Sie das Turnier?
Rummenigge: „Die Weltmeisterschaft interessiert mich. Ich werde mir viele Spiele anschauen. Viele unserer Spieler werden in Brasilien sein. Ich wünsche allen, dass sie eine gute WM spielen und das Turnier auch genießen. Es ist schon etwas Außergewöhnliches, eine WM spielen zu dürfen.“

fcbayern.de: Wer ist für Sie Favorit?
Rummenigge: „Der große Favorit ist Brasilien. Sie haben eine völlig andere Gangart als früher. Es ist nicht mehr diese sich an sich selbst berauschende Mannschaft, sondern ein Team, das unglaublich aggressiv zur Sache geht.“

fcbayern.de: Und die deutsche Mannschaft?
Rummenigge: „Es gefällt mir, dass die deutsche Mannschaft jetzt etwas weniger euphorisch gesehen wird als noch vor ein paar Monaten. Das habe ich auch Joachim Löw neulich beim Pokalfinale gesagt: Es ist immer besser, die Erwartungen nach oben zu erfüllen als nach unten. Für die Deutschen ist es wichtig, gut ins Turnier zu starten. Wenn sie ein bisschen Aufwind haben, so wie vor vier Jahren, dann traue ich ihnen zu, dass sie bis ins Halbfinale durchmarschieren. Danach muss man dann auch das nötige Quäntchen Glück haben.“

fcbayern.de: Für Sie steht jetzt auch bald Urlaub an. Können Sie da wirklich abschalten?
Rummenigge: Urlaub heißt bei mir immer: Morgens viel telefonieren wegen des Transfermarkts. Aber irgendwann packe ich dann auch mal die Badehose aus.“

Das Interview führten: Nikolaus Heindl und Nikolai Kube.

Weitere Inhalte