präsentiert von
Menü
Sauguad!

Rummenigge 'stolz und zufrieden'

In der Bundesliga gewann der FC Bayern die Meisterschaft im Rekordtempo. In der Champions League erreichte der FC Bayern zum dritten Mal in Folge das Halbfinale. Im DFB-Pokal kann der FC Bayern in zwei Wochen den Gewinn des Doubles perfekt machen. Schon jetzt blickt Karl-Heinz Rummenigge „mit Stolz und Zufriedenheit“ auf die noch laufende Saison 2013/14 zurück. „Wir haben das überragend gemacht.“

Der FCB-Vorstandschef erinnerte in seiner Rede auf der Außerordentlichen Mitgliederversammlung am Freitagabend im Audi Dome daran, dass diese Spielzeit im Schatten des Triple-Gewinns vom Vorjahr stand. „Normalerweise fällst du in ein großes Loch nach einem Triple, du fühlst dich leer im Kopf und in den Beinen. Normalerweise folgt ein Katastrophenjahr. Dieses Loch hat nicht stattgefunden“, sagte Rummenigge, „das ist ein ganz großer Verdienst unseres Trainers Pep Guardiola.“

Unter dem Applaus der anwesenden Mitglieder würdigte der 58-Jährige Guardiola als „großartigen Trainer und wunderbaren Menschen. Er ist ein Trainer mit einer klaren Philosophie und einer großen Vision. Wir können uns alle glücklich schätzen, dass er sich für den FC Bayern entschieden hat.“ Der Spanier sei „der erfolgreichste Trainer in seinem ersten Jahr in der Bundesliga. Zwischen Pep Guardiola und den gesamten FC Bayern passt kein Blatt Papier!“

'Große Spiele, große Titel'

Daran ändere auch das Ausscheiden in der Champions League gegen Real Madrid nichts. „Das ist kein Beinbruch. Wir hatten zwei Jahre unglaubliche Erfolge. Eine Niederlage in der Champions League macht nicht alles schlecht“, betonte Rummenigge, der mit „großer Dankbarkeit und Wertschätzung“ zurückblickt: „Ich bin glücklich, dass wir alle dabei sein durften in den letzten zwei Jahren.“ Die Mannschaft habe „große Spiele“ gezeigt, „große Titel“ geholt. „Nach zwölf Jahren die Champions League wieder zu gewinnen, war ein großes Glücksgefühl. Ich werde nie vergessen, wie die Spieler Uli umarmt haben.“

Rummenigge erinnerte an die 0:4-Niederlage in Barcelona vor vier Jahren. Damals sei Barça „ein Vorbild“ gewesen. „Sie kamen jedes Jahr mindestens ins Champions-League-Halbfinale, ab und zu haben sie den Titel gewonnen. Genau das trifft heute auf den FC Bayern zu. Wir haben jetzt diese Kontinuität.“ Kein Verständnis hat der FCB-Vorstandschef daher für die Negativberichterstattung nach dem CL-Aus. „Man hat den Eindruck, endlich kann man wieder über den FC Bayern motzen. Ich finde dieses Motzen zum Kotzen!“

Neue Finanz-Bestzahlen

Ein Sonderlob verteilte Rummenigge hingegen den Fans, die gegen Madrid nicht nur mit einer tollen Choreographie glänzten: „Ich habe mich echt darüber gefreut, als in der 80. Minute 'Gute Freunde kann niemand trennen' gesungen wurde. Das war für mich ein Zeichen, dass dieser Klub mit Stil, Anstand und Niveau eine Niederlage erträgt und loyal zusammensteht.“

Auch wirtschaftlich konnte der Vorstandsvorsitzende schon jetzt positiv auf das noch nicht abgeschlossene Fußballjahr zurückblicken und kündigte „einen neuen Umsatz- und Gewinnrekord“ an. Finanzen, Zusammenhalt, sportliches Abschneiden - „der FC Bayern ist pumperlgsund“, fasste Rummenigge zusammen und fragte die Zuhörer: „Gibt’s dazu eine Steigerung im Bayerischen?“ „Sauguad“, schlug ein Mitglied vor und dem schloss sich Rummenigge gerne an.

Weitere Inhalte