präsentiert von
Menü
2:5 gegen Les Bleus

Bitterer Abend für Shaqiri und die Schweiz

Xherdan Shaqiri hat mit der Schweizer Nationalelf eine herbe Niederlage einstecken müssen. Im bisher torreichsten Spiel der Weltmeisterschaft in Brasilien setzte es für die von Ottmar Hitzfeld trainierte Nati gegen Frankreich ein deutliches 2:5 (0:3). Der FCB-Profi stand in Salvador über die gesamte Spielzeit auf dem Platz, konnte die Niederlage jedoch nicht verhindern.

„Wir haben erhebliche Schwierigkeiten gehabt, obwohl wir die ersten 15 Minuten ganz gut gespielt haben“, sagte Hitzfeld im Anschluss. Nach 45 Minuten jedoch war die Partie praktisch gelaufen. Erst musste Abwehrchef Steve von Bergen verletzt raus (9. Minute), kurz darauf gelang den Franzosen durch Olivier Giroud (17.) und Blaise Matuidi (18.) ein Doppelschlag. Kleine Erfolgserlebnisse holten sich die Schweizer immerhin durch eine Shaqiri-Chance (29.) und einen gehaltenen Elfer von Diego Benaglio gegen Karim Benzema (33.).

Doch die Mutmacher verpufften schnell. Noch vor der Pause legte Mathieu Valbuena das 0:3 nach (40.). Im zweiten Abschnitt bauten Benzema (67.) und Moussa Sissoko (73.) die Führung der spielfreudigen Franzosen, die ohne Europas Fußballer des Jahres Franck Ribéry zur WM reisen mussten, weiter aus, Blerim Dzemailis (81.) und Granit Xhaka (87.) sorgten immerhin für etwas Ergebniskosmetik.

Mit drei Punkten aus zwei Spielen haben die Schweizer als Drittplatzierte nach wie vor Chancen, in die nächste Runde einzuziehen. Am abschließenden Spieltag  (Mittwoch, 22 Uhr MESZ) benötigt die Elf von Ottmar Hitzfeld neben einem eigenen Sieg gegen das punktlose Honduras wegen des schlechten Torverhältnisses aber wohl auch die Schützenhilfe der Franzosen (6 Punkte), die ihrerseits noch einen Zähler gegen Ecuador (3) benötigen, um sicher weiterzukommen.

Weitere Inhalte