präsentiert von
Menü
WM-Achtelfinale

Gegen Algerien wieder mit Schweinsteiger?

Kehrt Mario Götze für den verletzten Lukas Podolski (Zerrung) in die Startelf zurück? Oder beginnt Miroslav Klose als echter Stürmer? Vor dem WM-Achtelfinale der deutschen Nationalmannschaft am Montagabend (22 Uhr MESZ) gegen Algerien steht aber vor allem eine Frage im Mittelpunkt: Spielt Bastian Schweinsteiger wieder von Beginn an oder doch Sami Khedira? Joachim Löw kündigte „eine Bauchentscheidung“ an.

„Beide haben sich nach Verletzungen herangekämpft, beide sind extrem wichtig für die Mannschaft, beide sind extrem wichtig für mich“, sagte der Bundestrainer über das Duo Schweinsteiger/Khedira, das bei der letzten Weltmeisterschaft gemeinsam das deutsche Spiel stabilisierte, für das jetzt aber nur noch ein Platz in Löws System vorgesehen ist.

Khedira bestritt die ersten beiden Gruppenspiele gegen Portugal (4:0) und Ghana (2:2), Schweinsteiger lief zuletzt beim 1:0 gegen die USA auf. „Bastian hat sehr gut gespielt. Man muss sehen, wie das für die nächsten Spiele aussieht“, wollte sich Löw vor dem Algerien-Spiel nicht festlegen. Khedira habe die notwendige Pause „gut getan“.

Neuer: 'Eiskalt zuschlagen'

Egal wer spielt - das Selbstbewusstsein im DFB-Lager ist vor dem Duell mit dem Weltranglisten-22. groß. „Wir haben eine gute Spielanlage, sind dominant. Wir haben eine große Ballsicherheit“, sagte Toni Kroos, der zusammen mit Philipp Lahm im deutschen Mittelfeld gesetzt ist. „Wenn wir gut und schnell spielen, können wir ihre defensiven Schwächen aufzeigen“, meinte Manuel Neuer, „wenn wir schnell in Ballbesitz kommen, können wir eiskalt zuschlagen.“

Schon am Samstagabend reiste das DFB-Team zum Spielort im etwas kühleren Porto Alegre, wo am Montag endlich der erste Sieg gegen Algerien gelingen soll. Die Nordafrikaner sind das einzige Land, gegen das die deutsche Nationalmannschaft mehr als einmal gespielt und dabei nie gewonnen hat (zwei Niederlagen 1964 und 1982). „Konzentration und Anspannung“ gab Löw als „Gebot der Stunde“ aus und betonte: „Jede Nachlässigkeit wird bestraft.“

Weitere Inhalte