präsentiert von
Menü
Boateng vs. Ronaldo

Neuer & Co. bereit für Portugal

Er hat es geschafft. Vier Wochen nach der im DFB-Pokalfinale erlittenen Schulterverletzung (kleiner Einriss am Kapselbandapparat des rechten Schultereckgelenks) hat sich Manuel Neuer für das erste WM-Spiel der deutschen Nationalmannschaft einsatzfähig gemeldet. „Ja, ich bin fit, richtig fit. Ich kann alles machen und habe allen Belastungen standgehalten“, sagte der FCB-Torwart vor dem Duell mit Portugal am Montag.

„Natürlich hab' ich jetzt nicht ganz so viele Einheiten gehabt. Aber für mich war erstmal wichtig, dass die körperliche Fitness gegeben ist, dass ich physisch stark bin und auch nichts verliere. Und das habe ich nicht“, versicherte der 28-Jährige, der bei den beiden letzten WM-Tests gegen Kamerun (2:2) und Armenien (6:1) pausieren hatte müssen. „Aber das spielt für mich keine Rolle“, betonte Neuer.

Im Campo Bahia habe er die letzten Tage gut gearbeitet: „Ich habe beim Torwarttraining alles gemacht, habe Mannschaftstraining gemacht und habe mich sehr wohl gefühlt.“ Bundestrainer Joachim Löw, der stets die besonderen Qualitäten von Neuer herausgestellt hat, sieht „keine Gefahr und auch kein Risiko“ für einen Einsatz in der Arena Fonte Nova. „Er spielt ohne Spritzen, trainiert ohne Spritzen und ohne Schmerzmittel“, unterstrich der DFB-Chefcoach.

Boateng vor Schlüsselduell

Wieder fit sind auch Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger, die wie Neuer mit einer Verletzung in die WM-Vorbereitung gestartet waren. Lahm wird in seinem sechsten Turnier erstmals im defensiven Mittelfeld eine Schlüsselposition einnehmen - wie in der letzten Saison beim FC Bayern. Vor einem Schlüsselduell steht Jérôme Boateng. Der FCB-Profi soll wie bei der Europameisterschaft 2012, als die Portugiesen zum Auftakt mit 1:0 bezwungen wurden, rechts gegen Weltfußballer Ronaldo verteidigen.

Aber nicht nur auf Ronaldo gilt es zu achten. „Moutinho, Nani und Ronaldo, hinten die sehr erfahrenen Alves, Pepe und Coentrão spielen alle auf allerhöchstem Niveau. Diese Mannschaft ist schon extrem gefährlich“, sagte Löw, der seiner Mannschaft zuletzt in Campo Bahia sieben Tage lang akribisch den Feinschliff für die WM gab. Zum Auftakt - es ist das 100. WM-Spiel des DFB-Teams - wollen Lahm, Neuer & Co. gleich ein Signal der Stärke setzen, wie Ex-Bayer Lukas Podolski betonte: „Damit die anderen Nationen auf uns gucken und sagen: Wow, die Deutschen sind da!“

Weitere Inhalte