präsentiert von
Menü
2:2 gegen Kamerun

Starker Müller trifft im vorletzten WM-Test

Knapp zwei Wochen vor dem ersten Gruppenspiel bei der WM-Endrunde in Brasilien hat die deutsche Nationalmannschaft im vorletzten WM-Test nach dem Trainingslager einen Sieg verpasst. Die Mannschaft von Joachim Löw kam am Sonntag gegen die Auswahl Kameruns in Mönchengladbach nicht über ein 2:2 (0:0) hinaus. Am Freitag bestreitet die DFB-Elf ihr letztes Vorbereitungsspiel vor der Abreise nach Brasilien gegen Armenien in Mainz.

Nach dem Führungstreffer der Gäste durch Samuel Eto'o (62. Minute) drehten der agile Thomas Müller (66.) und André Schürrle (71.) vor 41.250 Zuschauern im Borussia-Park das Spiel. Doch dem Mainzer Eric-Maxim Choupo-Moting (78.) gelang noch der Ausgleich für die Afrikaner. „Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht und sind mit unseren Chancen nicht so umgegangen, wie wir das wollen. Da ist noch ein bisschen was zu tun. Wir müssen am 16. Juni topfit sein“, meinte Torschütze Müller nach dem Abpfiff.

Neben Müller setzte Löw in Jérôme Boateng, Toni Kroos und Mario Götze auf drei weitere Bayern-Profis in der Startelf. Verzichten musste der Bundestrainer indes auf die rekonvaleszenten Manuel Neuer, Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger, die aber möglicherweise gegen Armenien wieder zum Team gehören könnten. Am Montag muss Löw seinen endgültigen Kader für das Turnier am Zuckerhut beim Weltverband FIFA einreichen.

Die Gastgeber hatten von Beginn an die bessere Spielanlage, Mesut Özil (1.), Mertesacker (4.) und Götze (11.) ließen in der Anfangsphase zwei Großchancen zur Führung ungenutzt. Die Westafrikaner entpuppten sich mit zunehmender Spielzeit als der erwartet unangenehme Gegner. Sie agierten sehr körperbetont und unterbanden so zusehends das deutsche Offensivspiel. Zum Ende der ersten Halbzeit scheiterte Benjamin Moukandjo freistehend gegen den starken Neuer-Vertreter Roman Weidenfeller und verpasste so einen Treffer für Kamerun.

Nach dem Seitenwechsel stellte Eto'o auch mit 33 Jahren noch seine Extraklasse unter Beweis. Zunächst wehrte Weidenfeller seinen Schuss zur Seite ab, doch im zweiten Versuch traf der Angreifer zur 1:0-Führung. Ein Doppelschlag von Müller (66.) und Schürrle (71.) drehte die Partie zugunsten der DFB-Elf, die jedoch kurz darauf den Ausgleich durch eine feine Einzelleistung von Choupo-Moting (78.) hinnehmen musste.

Weitere Inhalte